Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

01.06.2016, 17.19 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

„Manni“ Jacob: Sudberger Jugendleiter emotional verabschiedet

Artikelfoto

Nach der Überreichung eines üppigen Blumenstraußes, eines prallvollen Präsentkorbes und weiterer Geschenke von Vereinsmitgliedern an Manni Jacobs feierten der alte und der neue Jugendleiter mit den vielen großen und kleinen Spielern sowie ihren Trainern und Eltern bei Pommes und Bratwurst bis in den Abend hinein.

Sehr emotional feierte der SSV 07 Sudberg den Abschied von Manfred Jacob als Jugendleiter: Alle elf Nachwuchs-Mannschaften von den Bambinis bis zur A Jugend und auch die SSV-Mädels versammelten sich auf dem Sportplatz Riedelstraße, um das Sudberger Fußball-Urgestein hochleben zu lassen.

Marco Puleo, der Nachfolger als SSV-Jugendleiter, fand die richtigen Worte: „Du bist unersetzlich und wir hoffen, auch in Zukunft zusammenarbeiten zu können“, sagte „der Neue“. Manfred Jacob erhielt bei goldenem Sonnenschein ein blaues Trikot mit der goldenen Nummer 07 und der Aufschrift „Danke Manni“. Die Sudberger bedankten sich nicht ohne Grund mit dem „großen Bahnhof“: In Jacobs fließt schwarz-blaues Blut, immerhin schon über 50 Jahre zählt er zur Vereinsfamilie.

In den vergangenen zwei Jahren sprang „Manni“ auch noch als Jugendleiter in die Bresche. Das mit der Verabschiedungsfeier überraschte Urgestein zog zufrieden Bilanz, denn die Jugendabteilung entwickelte sich unter seiner Führung positiv: Die A-Jugend ist Dritte in der Leistungsklasse, die E 2-Junioren wurden Meister – „die Jugendarbeit läuft positiv, aber es werden weitere neue Spieler und auch ehrenamtliche Trainer gesucht“, nutzte „Manni“ Jacobs seine Dankesworte, um Werbung für den Verein zu machen: „Jeder ist bei uns herzlich willkommen.“