Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

14.06.2016, 19.58 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Lions-Club Bergischer Löwe: Notrufschilder für die Sambatrasse

Artikelfoto

Oberbürgermeister Andreas Mucke weihte das erste Schild gemeinsam mit Berufsfeuerwehrchef Ulrich Zander, Stadt-Förster Jan-Hendrik Frieg sowie Uwe Maedchen, Eberhard Hagen und Achim Schilgen vom Lions Club Bergischer Löwe ein.

Nachdem auf der Nordbahntrasse Notrufschilder mit einer Standortnummer für die Rettungskräfte bereits für zusätzliche Sicherheit im Notfall sorgen, wird es jetzt auch an der Sambatrasse sicherer: Dank einer Initiative des Lions Clubs Bergischer Löwe werden Notrufschilder nun auch an der Sambatrasse aufgestellt.

34 Schilder im DIN A3-Format werden künftig an 17 strategischen Standorten wie Wegekreuzungen oder Zugängen entlang der Trasse eine präzise Ortsangabe ermöglichen, sodass die Retter im Ernstfall schneller am Einsatzort sein können. Wer zum Beispiel an der Kaisereiche in einer Notsituation steckt, muss in seinem Notruf nun nur die Koordinate „36877-40 W“ angeben und die Feuerwehr weiß direkt, wohin sie ausrücken muss.

Oberbürgermeister Andreas Mucke dankte dem Lions-Club: „Das ist eine ganz wichtige Investition“, befand Mucke, der auch regelmäßig selbst auf der Sambatrasse („Eine wunderschöne Strecke“) Lauftraining betreibt. Erst kürzlich habe er  auf der Nordbahntrasse einen Fahrradunfall miterlebt: „Da ist mir auch bewusst geworden, wie schwierig eine Ortung ist“ – erst recht gelte das für die Sambatrasse mitten im Wald.

Dass auch die Feuerwehr für einen Rettungsfall gerüstet ist, bewies der Mercedes G, den Feuerwehrchef Zander mit an die Kaisereiche gebracht hatte: Der Geländewagen ist mit einer Rettungstrage ausgerüstet und dient dazu, Unfallopfer aus unwegsamem Gebiet zu bergen und dann zum nächsten Rettungswagen zu transportieren.

Nach Angaben von Ulrich Zander kommt das geländegängige Fahrzeug pro Jahr etwa 30-mal im Wald oder auch auf den beiden Trassen im Tal zum Einsatz. Noch in diesem Monat sollen nach Angaben von Stadt-Förster Frieg übrigens alle 16 weiteren Schilder entlang der Sambatrasse aufgestellt sein.