Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

27.06.2016, 17.03 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

FFC: Die Dörper Feuerwehr kann auch „Tier-Rettung“

Artikelfoto

Zwei Einsätze mussten die „Ersthelfer vor Ort“ der Freiwilligen Feuerwehr Cronenberg (FFC) am vergangenen Donnerstag, 23. Juni 2016, fahren. Während es dabei um Menschen in einer Notlage ging, die anschließend dem Rettungsdienst übergeben werden konnten, mussten die Dörper Wehrleute am Abend noch zu einem „tierischen“ Einsatz ausrücken.

Gegen 22 Uhr ging es dabei in die Unterkohlfurth, wo die FFC-Helfer unter Beweis stellten, dass sie nicht nur des Menschen Freund und Helfer sind: Ein Jung-Reiher (Foto: FFC) war offensichtlich aus dem Nest in ein Gebüsch gefallen. Zwar hatte sich der stattliche Vogel hieraus selbst befreien können. Aufgrund einer Verletzung oder von Entkräftung konnte sich der Reiher aber nicht mehr „aus dem Staub“ machen.

Die alarmierten Floriansjünger zeigten dann, dass sie auch „Trierrettung“ können: Sie fingen den Reiher behutsam ein. Dem Rettungsdienst konnten sie den „Patienten“ aber nicht übergeben – vielmehr brachten die „Reiher-Retter“ den Vogel in einer Kiste zunächst zum Gerätehaus in der Kemmannstraße.

Hier holte ein von der Stadt beauftragtes Unternehmen das Tier schließlich ab, um es zu einer Aufzuchtstation in Hattingen zu „kutschieren“.