Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

29.06.2016, 13.23 Uhr   |   Matthias Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Posaunenchor Cronenberg: Tolles Sommerkonzert in Pracht-Kulisse

Artikelfoto

Der Posaunenchor findet auch in der Stadt Gehör: Beim Sommerkonzert zeigte sich der Mendelssohn-Saal der Historischen Stadthalle so gut wie ausverkauft…

Alljährlich lädt der Posaunenchor Cronenberg zu Sommerkonzerten ein, der diesjährige Auftritt am vergangenen Sonntag stach jedoch heraus: Erstmals empfing das sinfonische Blasorchester seine Freunde nicht in „seinem Wohnzimmer“, der Reformierten Kirche Cronenberg, sondern im Mendelssohn-Saal der Historischen Stadthalle. Wunderbares Ambiente, große Bühne und hervorragende Akustik sowie nicht zuletzt volle Zuhörerreihen – die außergewöhnliche Kulisse passte zu dem wunderbaren Konzert-Erlebnis, welches das Dörper Orchester einmal mehr bot.

Unter der bewährten Leitung von Holger Havemann hatte sich der Posaunenchor diesmal Hits aus der Welt der „Musicals“ auf die Fahnen geschrieben. Den Auftakt gestaltete das Orchester mit Ausschnitten aus „König der Löwen“ – als dabei auch das Stück „Can You Feel the Love Tonight“ von Elton John erklang, kam Gänsehaut-Stimmung am Johannisberg auf. Nach der auch diesmal launigen Begrüßung durch den Posaunenchor-Vorsitzenden Volker Korbeck wurde mit „My fair Lady“ das zweite Musical-Kapitel aufgeschlagen – und auch hier perfekt in Töne umgesetzt. Schließlich ging es um „Mary Poppins“, ein zauberhaftes Kindermädchen mit dem aufgespannten Regenschirm…

Mit „Les Misérables“ entführten Volker Havemann und seine Musiker nach Frankreich in die Zeit um 1830. Beeindruckend intonierten sie die hinreißenden Melodien der tragisch-schönen Liebesgeschichte um Freiheit, Mut und Tapferkeit. Nach Ausschnitten aus „Jesus Christ Superstar“ schloss sich ein gewohnter Programmpunkt an: Pastor Thomas Hoppe war dem Posaunenchor von der Solinger Straße in die Südstadt gefolgt und sorgte mit seiner Andacht für nachdenkliche Minuten.

Nach dem gemeinsamen Lied „Geh aus mein Herz…“, wurde es mit Melodien aus „Cats“ von Andrew Lloyd Webber wieder wunderbar orchestral. Es folgten „76 Trombones“, bevor der Musical-Ausflug seinen Abschluss im „Tanz der Vampire“ fand. Schluss war damit aber noch nicht – mit „ABBA Gold“ trumpfte das sinfonische Blasorchester zum Finale noch einmal furios auf.

Der Posaunenchor wurde dem prächtigen Ambiente von Wuppertals guter Stube vollauf gerecht: Immer wieder wurden die einzelnen Programmpunkte mit tosendem Applaus belohnt– Gratulation, ein wunderschönes Konzert in der prachtvollen Stadthalle. Mehr Infos zum Posaunenchor im Internet unter posaunenchor.wtal.de.

Zum Vormerken: Das traditionelle Weihnachtskonzert des sinfonischen Blasorchesters findet in diesem Jahr am 4. Dezember statt – dann aber ab 16 Uhr wieder in der Reformierten Kirche an der Solinger Straße…