Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

05.07.2016, 10.07 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

„Kinderherzen“: Tschernobyl-Gäste gaben Benefizkonzert

Artikelfoto

Kinderherzen“-Vorsitzende Bärbel Krause-Heinrichs (li. mi.) mit ihren großen und jüngeren Gästen aus Weißrussland nach dem Benefizkonzert in St. Petrus. -Foto: Matthias Müller

Auch in diesem Jahr sind sie wieder von der Cronenbergerin Bärbel Krause-Heinrich eingeladen worden: Die Vorsitzende des Vereins „Kinderherzen“ ermöglicht 34 Kindern und zehn Erwachsenen aus der Tschernobyl-Region noch bis zum 20. Juli 2016 einen Wuppertal-Aufenthalt. Im Gemeindehaus der katholischen Kirche St. Petrus in Laaken erholen sich die kleinen und großen Gäste aus dem weißrussischen Heim „Zhemzschuzhnaja“ von den Belastungen durch die Atom-Katastrophe von Tschernobyl.

Auch wenn der Atom-GAU mittlerweile 30 Jahre her ist, leiden die Bewohner in der besonders stark radioaktiv verseuchten Gomel-Region noch immer unter einer erhöhten Strahlenbelastung. Hinzu kommen karge Lebensverhältnisse: Ob Schuhe oder Bekleidung – Geld fehlt in den Heimen für Kinder und Behinderte an allen Ecken und Enden. Wie Bärbel Krause-Heinrichs von ihren zahlreichen Vor-Ort-Besuchen in „Zhemzschuzhnaja“ weiß, haben die Einrichtungen zudem kaum eine Möglichkeit, sich mit unverstrahlten Lebensmitteln zu versorgen.

Jede Spende ist willkommen, jeder Euro hilft

Daher kauft die Kinderherzen-Vorsitzende bei ihren Aufenthalten auch stets unbelastetes Obst und Lebensmittel für das Kinderheim und die Behinderteneinrichtungen in Babitschi und Ulukowe. Die alljährlichen Wuppertal-Aufenthalte oder auch die Spenden vor Ort kann Bärbel Krause-Heinrichs aber nur finanzieren, wenn sie unterstützt wird: Auch in diesem Sommer bittet die Kinderherzen“-Vorsitzende daher um finanzielle Hilfe. Jede Spende ist willkommen, jeder Euro hilft, um den Heimkindern vier unbeschwerte Wochen bereiten zu können.

Am 25. Juni 2016 gaben die „Kinderherzen“-Gäste in St. Petrus ein Benefizkonzert, um Spenden für ihren Aufenthalt im Bergischen zu sammeln. Bärbel Krause-Heinrich hätte gerne mehr Zuhörer in der Kirche begrüßt, aber ihre Gäste gaben dennoch alles. Nach dem Konzertbeginn mit „Großer Gott wir loben dich“, folgten unter Klavierbegleitung von Alla Lipskaja russische Lieder. „Mit diesen Liedern möchten wir ihnen einen Teil unserer Herzen und Seelen schenken“, erklärte der Chor.

Spenden-Möglichkeiten & Kontakt

Neben russischen Liedern  gehörten dazu auch italienische und englische Stücke. Natürlich durfte auch das bekannte russisches Volkslied „Kalinka“ nicht fehlen. Die über 90 Konzert-Minuten wurden immer wieder von Applaus unterbrochen, das überaus gelungene Konzert berührte die Empfindungen der Zuhörer, die dafür sicherlich gerne eine Gabe in die Spendenbox steckten. Wer nicht dabei war, aber dennoch helfen möchte, erreicht die Kinderherzen-Vorsitzende Bärbel Krause-Heinrichs unter Telefon 0202 47 41 58 sowie mobil unter 0173-513 28 67.

Spenden können auf das Kinderherzen-Konto mit der IBAN DE41 3305 0000 0000 2291 38 bei der Stadtsparkasse Wuppertal eingezahlt werden – Spendenquittungen sind möglich. Aber auch Sachspenden kann Bärbel Krause-Heinrichs dringend gebrauchen: Gut erhaltene Schuhe, T-Shirts, Hosen oder auch Unterwäsche und Hygieneartikel – da die weißrussischen Kinder mit kaum Gepäck angekommen sind, wird auch Bekleidung & Co. benötigt.