Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

12.07.2016, 12.49 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Bürgerbüro: Ein Wartechaos wie am Einwohnermeldeamt

Artikelfoto

Sind sauer: Eva-Maria Hobosch (li.) und Gisela Morsbach warteten heute Vormittag bereits zweieinhalb Stunden darauf, im Bürgerbüro Cronenberg an die Reihe zu kommen. Dabei zählten sie schon zu den „Glücklichen“, die überhaupt eine Wartemarke ergattert hatten…

Wie berichtet, blieben alle Bürgerbüros seit dem 14. Juni 2016 geschlossen – OB Andreas Mucke hatte das als Sofort-Maßnahme angeordnet, damit die Stadt dem Wartechaos im Einwohnermeldeamt (EMA) am Steinweg Herr werden könne. Am heutigen Dienstag, 12. Juli 2016, öffneten sich nach der Zwangspause nun erstmals wieder die Türen des Cronenberger Bürgerbüros – und bereits nach zwei Stunden war auch am Rathausplatz das Chaos perfekt.

Bereits um 9.30 Uhr waren alle 45 Wartemarken vergeben, welche von den Bürgerbüro-Mitarbeitern heute abgearbeitet werden konnten. Wer zu einem späteren Zeitpunkt kam, musste wieder gehen: Obwohl die Öffnungszeit des Bürgerbüros noch bis 12.30 Uhr andauerte, bestand am heutigen Dienstag keine Chance mehr, an die Reihe zu kommen – dumm gelaufen, wer sich für den Bürgerbüro-Besuch heute extra einen Tag Urlaub genommen hatte…

Zweieinhalb Stunden Wartezeit: „Die Stimmung ist besch…“

Aber auch wer früh dran war und noch eine der Wartemarken erwischte, wurde auf die Geduldsprobe gestellt: Etwa zweieinhalb Stunden dauerte die Wartezeit und damit übrigens genauso lange wie am Steinweg – „EMA-Chaos“ gibt’s jetzt also auch in Cronenberg. Sie warte schon seit 8.30 Uhr darauf, dass sie dran kommt, berichtete eine Cronenbergerin, die namentlich nicht genannt sein wollte, der CW. Ihren Zahnarzt-Termin habe sie zwischenzeitlich bereits abgesagt  – tja, beim Arzt einen Termin zu bekommen, scheint ja auch einfacher…

Entprechend war die Stimmung im Wartebereich des Dörper Bürgerbüros: „Besch…“, lautete eindeutig die deftige Einschätzung zur Lage in der städtischen Stelle am Rathausplatz. Der „Einwohnermeldeamt-Slogan“ „Der frühe Vogel fängt den Wurm“ gilt entsprechend neuerdings auch fürs Bürgerbüro: Wer am morgigen zweiten Öffnungstag, dem 13. Juli 2016, einen Termin haben möchte, sollte am besten schon vor der Öffnung am Rathausplatz aufschlagen. Das Bürgerbüro hat morgen von 14 bis 17.30 Uhr auf.

Für Bürgerbüro-Stärkung: Über 500 Unterschriften für Online-Petition

Zur Erinnerung: Wegen der chaotischen Zustände im Einwohnermeldeamt hat die SPD Cronenberg/Hahnerberg über die Internetplattform Change.org eine Online-Petition gestartet. Unter der Überschrift „Für einen besseren Service in NRW“ fordern die Dörper Sozialdemokraten damit, dass die Ausweis-Angelegenheiten wieder zurück in die Bürgerbüros verlagert werden.

Nach den beiden Berichten in der CW haben bislang über 530 Bürger für die Bürgerbüro-Petition unterschrieben. Ziel der SPD Cronenberg ist es, 1.000 Unterschriften zu erreichen. Wer dafür ist, dass die Passangelegenheiten vom Einwohnermeldeamt wieder zurück in die Bürgerbüros kommen, kann die SPD-Petition unter folgendem Link unterzeichnen: www.change.org.

Rat beschließt: Ergebnisoffene Prüfung von Verbesserungsmöglichkeiten

Wie die CW in ihrer letzten Print-Ausgabe berichtete, hat der Rat in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause am 4. Juli beschlossen, dass die Verwaltung bis zum Jahresende „eine detaillierte und transparente Prüfung“ der Situation im EMA und von Verbesserungsmöglichkeiten durchführen soll. Diese Prüfung soll, so heißt es ausdrücklich, ergebnisoffen durchgeführt werden.

Das heißt, dass auch die Reaktivierung der Bürgerbüros als eine Option zu betrachten sei. Dafür hatten sich die Grünen und die Linke im Stadtrat ebenso ausgesprochen (die CW berichtete) wie die SPD Cronenberg mit ihrer Petition.