Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

26.07.2016, 16.13 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Mülltonnen in Brand: Wer zündelt in der Amboßstraße?

Artikelfoto

Das hätte auch ins Auge gehen können: In der Amboßstraße wurden in der Nacht zum Sonntag, 24. Juli 2016, zwei Mülltonnen in Brand gesetzt. Als die Feuerwehr gegen 3 Uhr an dem Mehrfamilienhaus eintraf, standen die beiden Behälter unter einem Vordach bereits voll in Flammen.

Durch die große Hitzeeinwirkung hatte das Feuer bereits auf die Haustür übergegriffen und Elemente einer Glasbausteinwand zum Platzen gebracht, sodass Rauch in das Treppenhaus eingedrungen war. Während das Feuer schnell gelöscht werden konnte, wurde die Haustür aufgebrochen: Unter Atemschutz drangen die Einsatzkräfte, darunter der Feuerwehr Cronenberg, zu den Wohnungen vor und führten zwei Mieter unverletzt ins Freie.

Die weitere Wohnung wurde über die Drehleiter kontrolliert, ihre Bewohner waren jedoch nicht daheim. Nachdem das Treppenhaus belüftet worden war und Messungen keine bedenklichen Konzentrationen von Atemgiften ergeben hatten, konnten die Bewohner schließlich wieder in ihre Wohnung zurückkehren.

Wie es zu dem Mülltonnen-Brand kommen konnte, ermittelt nun die Polizei. Der Gedanke an Brandstiftung liegt nahe, denn erst Anfang Juni brannte schon einmal eine Mülltonne vor dem Wohnhaus – Zufall? Felix Radeke, Inhaber der benachbarten Stahlfirma Julius Greis, zu der das Wohnhaus gehört, hat keine Erklärung für die beiden Brände.

„Von uns hat niemand mit irgendwem ein Problem“, rätselt Radeke aber über die möglichen Hintergründe. Allerdings: Der durch eine Baustelle aktuell gesperrte Straßenbereich der Amboßstraße sei von leeren Schnapsflaschen gesäumt gewesen, weiß Radeke – ob also Betrunkene für das neuerliche Feuer verantwortlich waren…?