Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

01.08.2016, 16.11 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Feuerwehr: Waldbrand trotz Regensommers

Artikelfoto

Der Sommer 2016 hat (bislang) ein schlechtes Image. Dazu passt, dass der Wupperverband einen der regenreichsten Monate Juni  der letzten 30 Jahre ermittelte. An der nächtgelegenen Messstelle zum CW-Land, der Kläranlage Buchenhofen, fielen zum Beispiel im Juni 155 Liter Regen pro Quadratmeter – das sind immerhin etwa 59 Liter mehr Regen als im Durchschnitt.

Die Waldbrandgefahr müsste also relativ gering sein, dennoch kam es „alle Jahre wieder“ zu einem Feuer im Bereich des Quartiers Mastweg: Am vergangenen Dienstag, 26. Juli 2016, geriet hier gegen 17 Uhr Waldboden in Brand. Bevor sich das Feuer ausweiten konnte, war die Freiwilllige Feuerwehr Cronenberg (FFC) zur Stelle. Mit ihrem geländegängigen Tanklöschfahrzeug konnte sich die Dörper Wehr dem Brandort annäheren.

Dennoch musste dann aber noch über eine Strecke von circa 120 Metern eine Schlauchleitung verlegt werden, um den Waldbrand im Anschluss mit einem Strahlrohr relativ schnell ablöschen zu können. Um sicher zu gehen, dass sich keine Glutnester übrig geblieben waren, wurde die Brandstelle zum Schluss noch von den Floriansjüngern umgegraben.

Nicht vergessen: Gemäß Landesforstgesetz ist das Rauchen im Wald noch bis zum 31. Oktober grundsätzlich verboten. Auch das Grillen ist in einem Abstand von weniger als 100 Metern vom Waldrand untersagt – Verstöße können mit bis zu 1.000 Euro Bußgeld geahndet werden.