Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

02.08.2016, 19.03 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Neue Blitzer-Säule am Theishahn: Überhaupt nicht im Sommerloch

Artikelfoto

Die Blitzer-Säule an der Kreuzung Theishahn löst bei Rotlichtverstößen und zu hohem Tempo von Fahrzeugen in Richtung Cronenberg auf der Hahnerberger Straße aus.

Nicht nur der wechselhafte Sommer in diesem Jahr ist der Grund dafür, dass es in den letzten Wochen ein „Blitz-Gewitter“ am Theishahn gab. Vielmehr geht es um die neue Blitzer-Säule an der Kreuzung – seitdem sie vor rund einem Monat in Betrieb ging (die CW berichtete), hatte sie einiges zu tun.

Konkret löste der Kombi-Blitzer zwischen dem 21. Juni und dem 24. Juli 2016 insgesamt 425 Mal aus. Bei der Hauptzahl der Fälle ging es um überhöhte Geschwindigkeit, 66 Mal blitzte es wegen Rotlichtverstößen. Der Doppel-Blitzer erfasst sowohl Tempo- als auch Rotlichtsünder an der Kreuzung, aber nur Fahrzeuge, die in Richtung Cronenberg unterwegs sind.

Die Zahl von 425 Verstößen mag den einen oder anderen überraschen, laut Ordnungsamtsleiter Carsten Vorsich bewegt sich das Theishahner „Blitzer-Gewitter“ aber absolut im Durchschnitt und in einer Größenordnung wie bei der Säule am Robert-Daum-Platz. Anders verhält es sich da schon an der Kreuzung Parkstraße/Erbschlöer Straße (L419).

Mit 100 bis 200 geblitzten Verstößen pro Tag ist die neue Blitzer-Säule hier aktuell der absolute „Dauerbrenner“ in der Stadt – übrigens auch zur Überraschung des Ordnungsamtes…