Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

05.09.2016, 17.52 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

„Honig im Kopf“: TiC kooperiert mit Cronenberger Altenzentrum

Artikelfoto

Gehen das Thema Demenz über die TiC-Bühne hinaus an: Altenzentrum-Leiter Rüdiger Hagemeier, Projektleiterin Anna Noeckel und Pflegedienstleiterin Inka Cramer sowie TiC-Geschäftsführer Ralf Budde (v.l.).

Ab 16. September 2016 kommt einmal mehr „großes Kino“ im TiC-Theater auf die Bühne: Dann feiert die Tra-   gikomödie „Honig im Kopf“ Premiere an der Borner Straße. Ralf Budde inszeniert den Stoff, dessen Verfilmung vor zwei Jahren ein Kassenschlager war.

Über 7 Millionen Besucher pilgerten in die deutschen Kinos und sahen sich den Film von Til Schweiger an – damit eroberte „Honig im Kopf“ Platz 6 der deutschen Kino-Hitliste der letzten 50 Jahre. Erstaunlich, schließlich beschäftigt sich „Honig im Kopf“ mit einem ernsten Thema: Demenz. Die Kritik war sich ganz überwiegend einig, dass Til Schweiger der Spagat gelungen war – zum einen erhielt der Film das Prädikat „Wertvoll“ als „charmantes Familienkino mit viel Gefühl, einer bezaubernden Hauptdarstellerin und vielen berührenden Momenten“.

Überdies attestierten die Kritiker, dass „Honig im Kopf“ „das schwierige Thema Demenz auf beeindruckend leichtfüßige Art“ transportiere. Einen ähnlichen Spagat will natürlich TiC-Regisseur Ralf Budde schaffen. Aber nicht nur auf der Bühne: Zu der besonderen Produktion ist das TiC-Theater erstmals eine Kooperation mit einem externen Partner eingegangen – dem Evangelischen Altenzentrum Cronenberg.

Thema Demenz: TiC-Zuschauer informieren und für unverkrampften Umgang werben

Die Einrichtung der Diakonie Wuppertal, die in der Straße Eich 3-5 ansässig ist, hat zu dem Schweiger-Hit im TiC eigens einen Flyer erstellt, der allen TiC-Zuschauern mit den Programmheften an die Hand gegeben wird. Mit dem Flyer haben Altenzentrum-Leiter Rüdiger Hagemeier, Pflegedienstleiterin Inka Cramer und Anna Noeckel, Leiterin des Projekts „Wir bewegen uns!“, das gleiche Anliegen wie der Kino-Hit oder die TiC-Aufführung: Das Thema „Demenz“ aus der Tabuzone heraus in den Mittelpunkt zu rücken und für einen unverkrampften Umgang mit der Krankheit zu werben.

Zudem zeigt der Altenzentrum-Flyer zum TiC-Stück auf, dass es eine Vielzahl von Beratungstellen sowie Hilfs- und Betreuungsmöglichkeiten gibt und lädt Interessierte unter der Überschrift „Demenz bewegt? Gehen Sie mit!“ dazu ein, sich in der Dörper Einrichtung oder anderswo für Demenzkranke ehrenamtlich zu engagieren.

„Es ist schön, dass wir das neue Stück koppeln können mit fachlicher Information“, freut sich Ralf Budde über die Kooperation: „Wir möchten natürlich auch etwas bewegen.“ Und auch Rüdiger Hagemeier und Anna Noeckel zeigen sich begeistert: „Es ist unser Auftrag, Unterstützung anzubieten – es wäre schön, wenn sich die Zuschauer damit auseinandersetzten und erkennen würden, dass Demenz nicht das Ende des Lebens ist.“

Infos zum Thema Demenz & Karten fürs TiC-Stück

Wer sich für „Honig im Kopf“ im TiC-Theater interessiert, erhält Karten im Theaterbüro an der Hauptstraße 3, unter Telefon 0202 47 22 11 sowie online unter www.tic-theater.de. Infos zum Thema Demenz gibt es im Altenzentrum unter 0202 25 29-604.