Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

10.09.2016, 10.48 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Gleitschirm abgestürzt? Großangelegte Suche über Sudberger Wald

Artikelfoto

Update (11.05 Uhr):
Nach Angaben der Polizei wurde die Suche am frühen heutigen Samstagmorgen wieder aufgenommen, aber zwischenzeitlich beendet – ergebnislos. Ob es sich bei dem Objekt tatsächlich um einen Gleitschirm handelte, sei fraglich – ebenso komme zum Beispiel auch ein Wetterballon infrage, hieß es von der Polizei-Leitstelle. Eine Drohne schließt die Polizei indes eher aus.

Erstnachricht:
Die L74 wurde am gestrigen späten Freitagabend, 9. September 2016, zwischen der Anschlussstelle Am Jacobsberg und Müngsten für etwa 45 Minuten gesperrt. Grund war kein Verkehrsunfall auf der Landesstraße, sondern vielmehr Beobachtungen, welche Anwohner aus dem Bereich Teschensudberger Straße gegen 20.15 Uhr gemacht hatten.

Sie wollten die Notlandung eines Gleitschirmes oder ähnlichen Fluggerätes in einem Waldgebiet zwischen Sudberg und der Wupper gesehen haben und alarmierten die Polizei. Nach Angaben der Freiwilligen Feuerwehr Cronenberg sei vom Balkon eines Anrufers tatsächlich noch ein Gleitschirm oder ähnliches in den Baumkronen gesehen worden. Aufgrund der steilen Hanglage des Waldgebietes und der einsetzenden Dunkelheit war eine genaue Lokalisation der Stelle aber nicht mehr möglich.

Mit einem Großaufgebot an Polizei und Feuerwehr, darunter auch Einsatzkräften der Feuerwehren Cronenberg und Hahnerberg, wurde dann das betreffende Waldgebiet durchsucht. Zudem wurden zwei Hubschrauber von Polizei und Bundeswehr angefordert, welche bis gegen Mitternacht mit Scheinwerfern und Wärmebildkameras das vermeintliche Absturzgebiet absuchten.

Nachdem die Suche selbst nach rund sechs Stunden ergebnislos blieb, wurde sie eingestellt. Am heutigen Samstag soll das Gebiet weiter durchkämmt werden. Diesmal will man die Suche auch auf die Solinger Seite ausdehnen.