Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

10.09.2016, 14.21 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Heute Abend: RSC-Löwen starten in neue Rollhockey-Saison

Artikelfoto

Routinier Jordi Molet betreut die Löwen des RSC Cronenberg heute Abend beim Bundesliga-Start erstmals in der Funktion als Spielertrainer. -Foto: Archiv

Wegen der deutschen U9-Meisterschaft starten die Rollhockey-Herren des RSC Cronenberg am heutigen Samstagabend, 10. September 2016, ein bisschen später in die neue Bundesliga-Saison . Zur ungewohnten Zeit um 20 Uhr erwartet das Team von Trainer Jordi Molet den HSV Krefeld in der Alfred-Henckels-Halle.

In der letzten Saison erreichten die Seidenstädter mit ihrem portugiesischen Trainer José Anacleto den 9. Platz. Doch in der neuen Saison will das Team vom Niederrhein angreifen und die Play-Offs erreichen. Bei den RSC-Löwen hat hingegen Jordi Molet als Spielertrainer in der Sommerpause das Amt von Marc Berenbeck übernommen, der aus beruflichen Gründen kürzertreten musste und nun als Sportlicher Leiter eine ganz wichtige Aufgabe übernommen hat.

Neu in der Bundesliga-Mannschaft des RSC sind Spanien-Heimkehrer Sebastian Rath und der Portugiese Daniel Leandro, der von der IGR Remscheid nach Cronenberg wechselte. Coach Jordi Molet kann auf die Erfahrung von Keeper Eric Soriano, Marco Bernadowitz, Kay Hövelmann sowie des frischgebackenen A-Nationalspielers Benjamin Nusch bauen, will aber die Arbeit von Marc Berenbeck fortsetzen und weiterhin Nachwuchsspieler wie Lucas Seidler, Kai Riedel, Aaron und Adrian Börkei, Lucas Friese, Niko Morovic und Jan Vester, der allerdings in den ersten Spielen noch  nicht zur Verfügung stehen wird, weiter an die Bundesliga heranführen.

In der neuen Saison stehen in der Rollhockey-Bundesliga einige Änderungen auf dem Programm: So darf etwa kein Spiel mehr unentschieden enden. Bei Torgleichheit wird eine Verlängerung ohne „Golden Goal“ gespielt. Sollte dann immer noch kein Sieger feststehen, entscheidet ein Penaltyschießen über Sieg oder Niederlage. Der Gewinner erhält – wie beim Eishockey – zwei Punkte, der Verlierer immerhin noch einen. Auch der Modus in der sich an die Hauptrunde anschließenden Play-Offs wurde geändert.

Es wird nicht mehr nach dem Modus „best of three“, sondern nur noch in Hin- und Rückspiel über das Erreichen der nächsten Runde entschieden. Viele Vereine einigten sich auf eine Anstoßzeit der Bundesliga-Spiele auf  18 Uhr, nur einige wenige bleiben bei 15.30 Uhr. Übrigens: Auch zum ersten Liga-Spiel sind noch Saisonkarten erhältlich. Diese kosten 85 Euro und gelten für einen festen Sitzplatz in allen Meisterschafts- und Pokalspielen. Die VIP-Karte ist hingegen für 175 Euro zu bekommen.

Reservierungen werden per E-Mail an info@ rsc-cronenberg.de oder unter Telefon (01 71) 7 86 23 18 entgegengenommen. Mehr Infos auch online unter www.rsc-cronenberg.de.