Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

14.09.2016, 17.18 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Schwerer Unfall am Kreuz Hahnerberg: Staatsanwaltschaft ermittelt

Artikelfoto

Nach dem schweren Unfall am Hahnerberg landete ein Rettungshubschrauber auf der Kreuzung, um die lebensbedrohlich verletzte Seniorin in ein Krankenhaus zu bringen. -Foto: Archiv

Wie die CW berichtete, wurde eine 77-Jährige am 16. Juni 2016 an der Kreuzung Hahnerberg von einem Muldenkipper angefahren und schwer verletzt. Obwohl das Unfallopfer noch vor Ort von Rettungskräften versorgt und dann per Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus transportiert wurde, erlag die Seniorin wenige Tage später ihren schweren Verletzungen.

Nach den ersten Ermittlungen der Polizei hat die Staatsanwaltschaft mittlerweile das Verfahren an sich gezogen. Wie Oberstaatsanwaltschaft Wolf Tilman gegenüber der CW bestätigte, werden die Ermittlungen in dem Fall wegen fahrlässiger Tötung geführt. So könnte es sein, dass die Fußgängerampel an der Ecke Cronenberger Straße /Küllenhahner Straße zwar Grün anzeigte, als die 77-Jährige die Straße betrat. Eventuell sprang das Lichtzeichen dann aber auf Rot um, noch während die Seniorin die Straße querte.

Die verstorbene Seniorin war die erste Unfalltote des Jahres auf den Straßen in Wuppertal. Zeugen des schweren Unfalls können sich auch weiterhin beim Verkehrskommissariat Wuppertal der Polizei unter der Rufnummer 0202 284-0 melden.