Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

18.09.2016, 09.19 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

RSC-Löwen: „Ohne zwei“ keine Chance beim Meister Iserlohn

Artikelfoto

Im zweiten Spiel der neuen Saison in der Rollhockey-Bundesliga gab es die erste Niederlage für den RSC Cronenberg: Beim deutschen Meister ERG Iserlohn unterlag des Team von RSC-Spielertrainer Jordi Molet erwartungsgemäß mit 2:5 (1:4).

Insbesondere weil Jordi Molet bei der schweren Auswärtspartie in der Hemberg-Halle verletzungsbedingt auf seine beiden Routiniers Marco Bernadowitz und Kay Hövelmann verzichten musst, schlugen sich die RSC-Löwen aber wacker. Als Rückhalt der jungen RSC-Mannschaft  erweies sich Eric Soriano: Der RSC-Keeper machte nicht nur eine ganze Reihe von Chancen der Gastgeber zunichte, Soriano hielt auch einen Penalty.

Die Iserlohner erwischten dennoch einen Blitz-Start: Bereits nach fünf Minuten lagen sie mit 2:0 in Führung. Löwen-Kapitän Benjamin Nusch glückte zwar Mitte der Halbzeit der Anschlusstreffer, doch die Sauerländer bauten ihren Vorsprung bis zur Halbzeit auf 4:1 aus. Im zweiten Abschnitt erhöhte Nationalspieler Kai Milewski zwar zunächst zum 5:1. In der Folgezeit konnten die Molet-Mannen die Partie jedoch ausgeglichen gestalten.

Mehr als verdient war es also, dass Aaron Börkei Nationalkeeper Patrick Glowka 2:5-Anschlusstreffer bezwingen konnte. Mehr als die Ergebniskorrektur war jedoch nicht drin. Im nächsten Spiel sollte jedoch für die Löwen wieder ein Sieg möglich sein: Am 24. September laufen die Grün-Weißen um 15 Uhr zum Wuppertal-Derby beim SC Moskitos auf.

RSC-Herren: Eric Soriano, Aleander Modrzewski – Jordi Molet, Benjamin Nusch (1), Sebi Rath, Kai Riedel, Kucas Seidler, Daniel Leandro, Niko Morovic und Aaron Börkei (1).