Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

19.09.2016, 13.01 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Liebhaber gesucht: Dörper Postkarten-Motiv auf Leinwand

Artikelfoto

„Ein Bild im Bild“ – ihr Ölbild von der Dörper „Schokoladen-Ansicht“ gibt Ellen Neugebauer gegen Gebot an einen Cronenberger Liebhaber ab.

Bevor es in die Galerie „Ayerle“ geht, gibt sie den Cronenbergern das „Erstzuschlagsrecht“: Ellen Neugebauer hat das Dörper Postkartenmotiv mit Krings Eck und Reformierter Kirche großformatig in Öl auf Leinwand gebannt – wer sich für das Cronenberg-Gemälde interessiert, kann sich gerne bei der Dörper Künstlerin melden.

Nachdem sie ihr Kunststudium an der damaligen Werkkunstschule Wuppertal aufgab, als das erste Kind zur Welt kam, arbeitet die Herichhauserin seit fünf Jahren wieder an der Staffelei. Unter ihrem Mädchennamen Ellen Schilling malt die 67-Jährige bevorzugt Portraits verstorbener Künstler. Ihre ständige Ausstellung gemeinsam mit dem Künstler-Kollegen Thomas Eiffert in der Rathaus-Galerie zieren aber auch Wuppertaler Stadtansichten.

Und zu den Schilling-Gemälden vom Luisenviertel, der ehemaligen Ruhmeshalle in Barmen oder der Schwebebahn wird sich in Kürze auch die Cronenberg-Ansicht gesellen – wenn nicht ein Dörper Kunstfreund „zuschnappt“ und sich das großformatige Ölbild fürs heimische Wohnzimmer oder das Büro sichert. Interessierte können Ellen Neugebauer unter Telefon (01 57) 74 74 14 04 oder per E-Mail unter ellen.ne@gmx.net kontaktieren.