Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

17.10.2016, 12.51 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Rollhockey: Junge RSC-Löwen patzen auswärts in Recklinghausen

Artikelfoto

Nach einem nicht ganz optimal verlaufenden Saisonstart befinden sich die Herren des RSC Cronenberg derzeit auf Talfahrt in der Rollhockey-Bundesliga. Am Samstag, 15. Oktober 2016, kassierten sie beim RHC Recklinghausen am fünften Spieltag bereits ihre dritte Niederlage. In der Tabelle rutschten sie dadurch auf den siebten Platz ab.

5:4 (5:3) hieß es am Ende: Die Hausherren zeigten von Beginn an, dass sie an ihre Chance gegen die stark verjüngten RSC-Löwen glaubten und legten entsprechend forsch los: Vor allem Christoph Rindfleisch übernahm dabei die Initiative und traf in der 9. Spielminute zum 1:0. In der Folge fand fast jeder Schuss von Recklinghausen ins Tor, bis zur 18. Minute bauten die Gastgeber die Führung auf 4:0 aus.

Erst dann trafen Jordi Molet und Max Thiel (18./19.) mit einem Doppelpack für die RSC-Löwen. Doch der RSC-Spielertrainer Molet sah in der 22. Minute die Blaue Karte, sodass Niklas Nohlen in Überzahl das 5:2 erzielen konnte. Max Tiel verkürzte durch einen Direkten Freistoß noch vor der Pause auf 5:3. Der Treffer zum 5:4-Entstand durch Routinier Marco Bernadowitz in der 46. Minute war aber nur Ergebniskorrektur.

Das für den nächsten Samstag, 22. Oktober 2016, vorgesehene Spiel gegen den TuS Düsseldorf-Nord wurde auf den 17. Dezember 2016 verlegt. Damit werden beide Mannschaften weiterhin in der zweiten Tabellenhälfte verweilen: Die Mannschaft aus der Landeshauptstadt hat derzeit nämlich mit drei Punkten nur halb so viele wie die Cronenberger auf dem Konto und belegen Tabellenplatz 9.