Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

24.10.2016, 13.12 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Herbstferien: Einbrüche in Schulen und Wohnhäuser

Artikelfoto

Die dunkle Jahreszeit macht sich auch in der Einbruchsstatistik der Polizei im bergischen Städtedreieck bemerkbar. Seitdem es abends früher dunkler wird, können deutlich mehr Einbrüche von den Ordnungshütern verzeichnet werden, als noch im Sommer – und zwar auch im CW-Land.

Im Zeitraum vom 4. bis 13. Oktober 2016 versuchten Einbrecher, in eine Wohnung an der Zillertaler Straße einzubrechen. Vom 8. bis 13. Oktober drangen Unbekannte in ein Einfamilienhaus an der Emanuel-Felke-Straße ein. Da die Bewohner noch im Urlaub sind, steht die mitgenommene Beute noch nicht fest. Am Wilhelmring wurden am 13. Oktober diverse Gegenstände aus einem Auto entwendet, welches in einer Garage geparkt war. Unter anderem fehlten das Navigationssystem, ein Fotoapparat, Golfbälle und Waschpulver.

Am Samstag, 15. Oktober, zeigte der Besitzer des „Supagolf-Länds“ auf Küllenhahn ebenfalls einen Einbruchsversuch an: Die Metallstreben vor den Fenstern des Verkaufsraumes waren verbogen, entwendet wurde aber nichts. Darüber hinaus wurde ebenso versucht, in zwei Schulen im CW-Land einzubrechen. Im Schulzentrum Süd alarmierte am 13. Oktober gegen 21.48 Uhr der Bewegungsmelder den Wachdienst, dieser sowie die hinzugezogene Polizei konnten trotz geöffneter Tür allerdings keine Einbrecher vor Ort feststellen. Es gab zudem keine Hinweise auf entwendete Gegenstände.

Im Zeitraum von Montag, 16.45 Uhr, bis Dienstag, 8.36 Uhr drangen Unbekannte überdies auch in eine Schule an der Reichsgrafenstraße in der Südstadt ein. Die Kriminalpolizei im Städtedreieck weist in diesem Zusammenhang noch einmal auf die im Rahmen der Aktion „Riegel vor!“ kostenlose Beratung zum Thema Einbruchsschutz hin. Weitere Informationen gibt es unter der Telefonnummer 0202 2 84 81 01. Mögliche Zeugen-Hinweise werden hingegen unter den Rufnummern 0202 247 13 90 (Cronenberg) und 0202 2 84-0 (Präsidium) entgegengenommen.