Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

14.11.2016, 19.38 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

GCU-Förderpreise 2016: Aus drei mach’ diesmal vier…

Artikelfoto

Der GCU-Vorstand mit den diesjährigen Förderpreisträgern: Antonella Lo Bue (re.), Dr. Andreas Groß (li.) sowie Thomas Gass (hi. li.) und Hans-Dieter Sanker (hi. re.) zeichneten Vanessa Grünewälder (FBR), Jonas Badura (CFG,2.v.r.), Florian Gutschmidt (Stahlwille, 2.v.li.) sowie Ahmad Reza Hosseini (Knipex) aus.

Eine rundum begeisternde Veranstaltung erlebten die Gäste des Festabends 2016 der „Gemeinschaft Cronenberger Unternehmer“ (GCU). Dafür sorgte schon der Schauplatz: Das in festlich-buntes Licht getauchte „Zentrum Emmaus“ präsentierte sich nicht nur als ein passender Ort für Konzerte, Kreativmärkte oder Rudelsing-Events. Auch als Ort einer festlichen Gala konnte das Gemeindehaus voll punkten.

Im Mittelpunkt stand natürlich die Verleihung der Förderpreise 2016: Auch diesmal zeichnete die GCU zwei Schüler sowie einen Azubi aus, die nicht nur mit Top-Noten in den mathematisch-naturwissenschaftlichen MINT-Fächern aufwarten, sondern auch mit sozialem Engagement überzeugen können. Von der Friedrich-Bayer-Realschule (FBR) war Vanessa Grünewälder (15) für den mit 200 Euro dotierten Preis nominiert worden, Jonas Badura (16) vom Carl-Fuhlrott-Gymnasium (CFG) wurde ausgezeichnet und bei den Azubis hatte Florian Gutschmidt (21) von der Firma Stahlwille das GCU-Rennen gemacht.

GCU-Vize Dr. Andreas Groß: „Wir haben das aus tiefster Überzeugung getan“

Aber die rund 80 Unternehmer an den festlich gedeckten Tischen im Zentrum zeigten sich nicht nur von den drei GCU-Preisträgern begeistert, die GCU-Vize Dr. Andreas Groß (Maschinenfabrik Berger) quasi zum Dessert vorstellte, nachdem sich die Gäste zunächst an einem Büfett hatten stärken können. Auch die Unternehmer-Vereinigung selbst punktete. Und zwar indem sie mit Ahmad Reza Hosseini (19) einen jungen Auszubildenden der Firma Knipex ehrte, der 2012 als Geflüchteter aus dem Iran nach Wuppertal gekommen war.

Mit dieser Vergabe eines vierten Förderpreises knüpfte die GCU an ihr Engagement in der Integration von Flüchtlingen an: In Zusammenarbeit mit dem Bündnis „Willkommen in Cronenberg“ organisiert die GCU Praktikums- und Ausbildungsplätze für Geflüchtete. „Wir haben das aus tiefster Überzeugung getan“, begründete Andreas Groß die außerordentliche Vergabe des vierten Förderpreises.

Man wolle, so der GCU-Vize weiter, seinen Beitrag zur Integration leisten, er selbst habe in seiner Firma Flüchtlinge eingestellt: „Wir können sie nicht alleine lassen, das sind ganz tolle Menschen“, begründete Andreas Groß die GCU-Entscheidung. Mehr Informationen zur Cronenberger Unternehmer-Vereinigung gibt es online hier: gcu-ev.de, einige Impressionen vom GCU-Festabend sind unten stehend über die CW-Galerie abrufbar.

Fotogalerie zu diesem Artikel