Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

20.11.2016, 10.43 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Rollhockey-Bundesliga: RSC-Löwen beißen bei den Krokodilen

Artikelfoto

Geht doch! Zu einem nach den bisherigen Saison-Resultaten nicht unbedingt zu erwartenden Auswärtssieg kamen die RSC Löwen am gestrigen Samstagabend, 20. November 2016, beim RSC Darmstadt: Das Team von RSC-Trainer Jordi Molet kehrte vom hessischen Landesleistungszentrum mit einem 6:3-Erfolg zurück (0:2).

Dabei sahen die Zuschauer zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten: Im ersten Abschnitt  sah alles danach aus, als würden die Krokodile aus Darmstadt gegen die RSC-Löwen nichts anbrennen lassen. Nach einer blauen Karte für Benni Nusch markierte Darmstadts Nils Koch nicht nur die Führung, sondern erhöhte für die Gastgeber auch auf 2:0. Nachdem es mit diesem Vorsprung in die Kabinen gegangen war, besorgte Sebastian Rath kurz nach Wiederanpfiff jedoch den Weckruf für die Molet-Mannen.

Nach Raths 1:2-Anschlusstreffer ging jedenfalls ein Ruck durchs Löwen-Team, der belohnt wurde: Wenig später glich Benni Nusch nicht nur aus, sondern sorgte mit seinem 2:3 sogar für die erstmalige Führung der Cronenberger. Spielertrainer Jordi Molet brachte seine Löwen dann mit einem verwandelten Direkten zum 2:4 nach dem zehnten Darmstädter Teamfoul endgültig auf die Siegerstraße.

In der Schlussphase wurde es zwar noch einmal hektisch. Doch Jordi Molet sogte nach dem 15. Teamfoul der Darmstädter mit zwei weiteren Treffern für die Entscheidung. Nicht zuletzt hielt RSC-Keeper Eric Soriano den Vorsprung fest: Soriano entschärfte drei Direkte und verhinderte bei Darmstädter Powerplays mit tollen Paraden auch weitere Gegentreffer. Lediglich in der Schlussminute konnten die Gastgeber durch Alexandre Andrade noch zum 6:3-Endstand verkürzen.

Nächste Spiel gegen Calenberg und Niederlage für RSC-Cats

Im Spitzenspiel in der Rollhockey-Bundesliga behielt SK Germania Herringen gestern klar die Oberhand: Die Germanen schlugen den Tabellenzweiten ERG Iserlohn mit 7:2 (2:0). Am nächsten Speiltag, dem 26. November 2016, hat der RSC mal wieder ein Heimspiel: Um 18 Uhr haben die Cronenberger den SC Bison Calenberg zu Gast. Die Westfalen gewannen übrigens ihr gestriges Spiel beim SC Moskitos Wuppertal gnadenlos deutlich mit 11:0 (8:0).

Nicht so gut wie für die Löwen lief es indes am gestrigen Samstag für die Dörper Cats des RSC Cronenberg, die vor dem Löwen-Spiel in Darmstadt antraten: Nach einer ausgeglichenen Partie unterlagen die Damen von RSC-Trainer Michael Witt den Gastgeberinnen knapp mit 4:5 (1:2). Die Treffer für die Cronenbergerinnen markierten zweimal Lea Seidler sowie Marie Tacke und Julia Rüger.

RSC-Herren: Eric Soriano, Alexander Modrzewski – Jordi Molet, Jan Vester, Benjamin Nusch, Sebastian Rath, Kai Riedel, Lucas Seidler, Daniel Leandro, und Aaron Börkei.