Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

22.11.2016, 10.35 Uhr   |   Marcus Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

OB Mucke bei Adventsmarkt: „Die Lebenshilfe – das ist Inklusion“

Artikelfoto

Hunderte Besucher strömten am 12. und 13. November 2016 wieder in die Heidestraße in Cronenberg – zum Adventsmarkt der Lebenshilfe Wuppertal. Traditionell zwei Wochen vor dem ersten Advent wurde hier die Weihnachtszeit eingeläutet. Auch Oberbürgermeister Andreas Mucke war unter den Gästen und zeigte sich einmal mehr begeistert: „Die Lebenshilfe – das ist Inklusion“, stellte er bei seinem Rundgang fest.

In den vergangenen Wochen und Monaten hatten die Mitarbeiter mit Behinderung bereits Vorbereitungen getroffen und für den großen Basar produziert – von Seifen über Kerzen bis hin zu Grußkarten und Gestecken gab es eigentlich alles, was das vorweihnachtliche Herz begehrt. Ebenso gab es traditionell einen Werkzeugverkauf, der in diesem Jahr noch etwas größer ausfiel und sogar mit einem Stand des Cronenberger Unternehmens Wera aufwarten konnte. „Es steckt viel Arbeit in dem, was man sehen kann“, betonte auch Peter Plenker, Vorsitzender der Lebenshilfe Wuppertal.

Besonderes Augenmerk richtete er dabei aber auf ein außergewöhnliches Projekt: Die Fotografin Aldona Mrozek hatte in Zusammenarbeit mit Anke Kirchmann-Bestgen seit dem Sommer Lebenshilfe-Mitarbeiter in „Traumhaften Berufen“ abgelichtet. Ob als Müllmann bei der Abfallwirtschaftsgesellschaft (AWG), Schauspieler auf der Bühne des TiC-Theaters, als Astronaut bei der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) in Köln, als Rettungssanitäter, Polizist oder als Boxer bei Werner Kreiskott – eindrucksvolle Aufnahmen sind bei diesem Projekt entstanden.

„Es ist ein toller, gelungener Wurf“, musste auch Peter Plenker stolz anerkennen. Der Kalender ist in zwei Formaten auch nach dem Adventsmarkt unter der Telefonnummer (02 02) 47 92-101 erhältlich.

Fotogalerie zu diesem Artikel