Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

29.11.2016, 10.15 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Südstadt: Streit zwischen Hundebesitzern eskalierte

Artikelfoto

Dass nicht immer die Vierbeiner „diejenigen welche“ sind, sondern mitunter die Hundehalter, das zeigte sich am gestrigen Montagabend, 29. November 2016, in der Südstadt: Gegen 21.20 Uhr gerieten an einem Supermarkt in der Blankstraße zwei „Herrchen“ handfest aneinander.

Die beiden Hundebesitzer waren sich nach Polizeiangaben bereits in der Vergangenheit „in die Haare“ geraten. Als sie nun vor dem Geschäft aufeinandertrafen, gerieten sie einmal mehr in Streit. Während die beiden Hunde offensichtlich friedlich blieben, zog der 38-jährige „Streithahn“ eine Schreckschusswaffe mit Reizstoff, hielt diese seinem 30-jährigen Kontrahenten ins Gesicht und drückte ab. Der 30-Jährige sackte zu Boden – der Mann musste zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Der 38-jährige Schütze wurde von der Polizei an seiner Wohnanschrift angetroffen und vorläufig festgenommen. Gegen den „militanten“ Hundebesitzer wurde ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.