Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

30.11.2016, 16.23 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Vorlese-Tag: Mit Dörper Kindern und Senioren „geschmökert“

Artikelfoto

Lese-Patin Annegret Eller kam ins „Lesestübchen“ des Kindergartens Auf der Kante, wo ihr unter anderem die Jüngsten der KiTa und Erzieherin Sandra Kemertas lauschten.

Seit 2004 ist jährlich am dritten Freitag im November Vorlese-Tag. Bundesweit rund 135.000 Vorleser machten in diesem Jahr bei der gemeinsamen Initiative der Wochenzeitung Die Zeit, der Stiftung Lesen und der Deutsche-Bahn-Stiftung mit. Im CW-Land war dabei von ganz Jung bis Alt für Vorlese-Spaß gesorgt: Sowohl in der Städtischen Kindertagesstätte Auf der Kante wie auch im Evangelischen Altenzentrum Cronenberg wurden Bücher in die Hand genommen und vorgelesen.

In der KiTa auf der Kante (Foto oben), so berichtet Leiterin Yasmin Harwart, wird Lesen ohnehin groß geschrieben: Täglich wird hier den Kindern vorgelesen, klar also, dass die städtische Einrichtung im Dörper Süden auch beim Vorlese-Tag mit von der Partie war. Annegret Eller, die übrigens auch zum Team der ehrenamtlichen Vorlese-Paten in der Stadtteilbibliothek Cronenberg zählt, kam an der „Kante“ vorbei, um mit den Kindergartenkindern „zu schmökern“.

Die KiTa hatte hierzu ein „Lesestübchen“ eingerichtet: Unterstützt von Erzieherin Sandra Kemertas schauten die insgesamt 45 Kindergartenkinder hier in kleinen Grüppchen rein, um sich von Lese-Patin Annegret Eller Geschichten vortragen zu lassen. Zumindest galt das bei den älteren „Kante-Kindern“, denn mit den Jüngsten der Dörper Kindertagesstätte blätterte Annegret Eller natürlich altersgerecht Bilderbücher durch.

Bergisches war im Altenzentrum der „Vorlese-Trumpf“

Statt Bilderbücher war das Bergische Trumpf, als Ingo Schäfer im Altenzentrum am Eich vorlas (Foto Galerie). Der frisch gekürte SPD-Bundestagskandidat für den Wahlkreis Remscheid/Solingen/Wuppertal II, zu dem auch Cronenberg und Ronsdorf zählen, absolvierte ein strammes Tages-Programm: In drei Kindergärten und zwei Altenheimen im Städtedreieck las Ingo Schäfer unter der Überschrift „Vorlesestunde statt Reden schwingen“ vor.

Mit seiner Lektüre traf der 51-jährige Berufsfeuerwehrmann aus Solingen im Altenzentrum am Eich ins Schwarze. Beifall brandete auf, als Schäfer den Senioren in der Cafeteria berichtete, dass er Geschichten rund um Mina Knallenfalls vorlesen würde. Eine Seniorin des Altenzentrums merkte zwar etwas kritisch an, ob man mit den Anekdoten rund um das Wuppertaler Original denn überhaupt einen ganzen Vorlese-Nachmittag füllen könnte.

Aber Ingo Schäfer hatte ja auch noch ein Büchlein zur Weihnacht im Bergischen im Gepäck…

Fotogalerie zu diesem Artikel