Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

12.12.2016, 19.10 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Erster Klub im Tal mit Sticker-Magazin: CSC im Tauschfieber

Artikelfoto

Präsentierten das brandneue CSC-Sticker-Magazin: Sascha Hoter und Hartmut Gose vom Cronenberger SC sowie Frischemarkt-Leiterin Stephanie Kleinwächter, Geschäftsführer Marcel Fabian und Inhaber Willi Pollschmidt (v.l.nr.).

Beim Cronenberger SC (CSC) ist das große Tauschfieber ausgebrochen. Damit ist aber nicht gemeint, dass der Dörper Fußball-Oberligist zur nahenden Winterpause seinen Kader neu aufstellen möchte. Vielmehr hat der zweithöchste Fußball-Klub Wuppertals ein Sticker-Magazin herausgebracht. Bei der CSC-Weihnachtsfeier ließen die Grün-Weißen die sprichwörtliche „Katze“ buchstäblich aus dem Sack: Der Nikolaus hatte nämlich für alle Kicker der Jugendabteilung der Grün-Weißen ein Sticker-Magazin im Gepäck.

Auf der Facebook-Seite, die Jugendleiter und Mitinitiator Sascha Hoter extra als Tauschbörse eingerichtet hat, geht seitdem „die Post“ ab. Oder besser gesagt die Posts: „Hätte gerne den Max Eisenach aus der ersten Mannschaft“, lautet ein Eintrag – „Ok! Tauschen gegen Tino Berges!“, heißt es prompt. Einem anderem CSC-Sammler fehlt eine Hälfte des Mannschaftsfotos des F1-Teams – kein Problem: „Sind reserviert“, verspricht eine Grün-Weiße, möchte aber natürlich auch etwas dafür: „Was hast du übrig?“

Extra Tauschbörse im sozialen Netzwerk eingerichtet

Auch wenn er mit Sascha Hoter das Heft organisiert hat, muss natürlich auch Thomas Kobsch „ganz normal“ kaufen, sammeln und tauschen: „Erstes Glitzerbild und CSC-Logo unten rechts fehlen mir noch“, postete Thomas Kobsch auf der FB-Seite „Tauschbörse Sammelalbum Cronenberger SC 2016/2017“ – im Hause Hoter kann geholfen werden: „Läuft“, lautet die frohe Kunde von Petra Hoter, der Ehefrau des CSC-Jugendleiters. Genauso hat sich das der Cronenberger SC erhofft, als er auf die Idee zu dem Sticker-Album kam.

„Warum sollen eigentlich nur Weltstars gesammelt werden?“, fragt CSC-Vorsitzender Hartmut Gose im Vorwort zu dem Hochglanz-Album: „Sich selbst, sein Kind, seinen Enkel oder seinen Freund in einem echten Sticker-Album zu sehen, ist es doch auch wert“. Zumal: Vielleicht, so Gose weiter, sei ja ein Superstar von morgen im CSC-Sticker-Album vertreten… Das könnte sein, schließlich blickt der Sportclub auf eine durchaus ruhmreiche Vergangenheit zurück.

Erster Fußball-Klub im Fußballkreis mit Sticker-Album

1952 stand der Cronenberger SC im Finale um die deutsche Amateurmeisterschaft, mit Bruno Lehmann (deutscher Meister mit Hertha BSC), Herbert „Büb“ Jäger (Olympiateilnehmer 1952), dem Ex-Werderaner Werner Görts oder auch in jüngster Vergangenheit mit Sebastian Plate, der für Borussia Mönchengladbach spielte, starteten einige Stars ihre Karriere an der Hauptstraße. Dem CSC ist zu wünschen, dass sich auf den insgesamt rund 500 Stickern von den kleinsten U6-Kickern bis natürlich zur ersten Oberliga-Mannschaft weitere Stars von morgen finden. Aber: Schon das Album an sich hat Sammler-Wert.

Nicht nur, weil es eine bleibende Erinnerung an die Saison 2016/17 ist, in der Mathias in der U15, Belya in der U13 oder Mauricio in der Zweiten und nicht zuletzt der CSC I in der Oberliga spielte. Besonderen Wert hat das Sammelheft allein, weil der Sportclub der erste Verein im gesamten Fußball-Kreis ist, dem es gelungen ist, ein solches Magazin auf die Beine zu stellen. „Wir möchten einfach zeigen, dass wir ein lebendiger Verein sind“, erläutert Sascha Hoter die Idee zu dem Kraftakt: „Dass ein 80-jähriges Vereinsmitglied mit einem fünfjährigen Clubberer Sticker tauscht, das war auch mein Traum.“

Geschenk-Idee für grün-weiße Fans: Sticker gibt’s im Frischemarkt

Wahr gemacht werden konnte dieser CSC-Traum aber nur mit der Unterstützung der Fotografinnen Katja Weyland und Odette Karbach sowie einiger Sponsoren, darunter dem Cronenberger Frischemarkt Pollschmidt. „Ich fühle mich sehr verbunden mit dem CSC“, begründet Willi Pollschmidt seine Unterstützung: Der CSC sei ein bodenständiger Verein ohne Großkopferte: „Ich gehe jedes Wochenende auf kicker.de und schaue nach, wie der CSC gespielt hat.“

Willi Pollschmidt engagiert sich aber nicht nur als Hauptsponsor, in seinem Frischemarkt an der Hauptstraße 26 in der Ortsmitte sind auch die Sticker zu haben – beim Lebensmittel-Einkauf im Frischemarkt kann man „in einem Aufwasch“ also direkt auch Sticker für den Adventskalender oder fürs Weihnachtsfest „einsacken“. Zehn Sticker kosten zwei Euro, das CSC-Sammel-Album ist für sechs Euro zu haben.

Mehr Infos zum CSC-Sticker-Magazin gibt es auch im Internet unter der Adresse www.cronenberger-sc.de.