Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

16.12.2016, 15.10 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Kiloweise Cannabis: Kapitaler Fund bei Unfallaufnahme

Artikelfoto

Im Zusammenhang mit einem harmlosen Auffahrunfall kam die Polizei gestern Morgen, 15. Dezember 2016, einem mutmaßlichen Rauschgifthändler auf die Spur und konnte kiloweise Cannabis sicherstellen.

Gegen 6.45 Uhr wollte eine 31-Jährige von der Theishahner Straße nach rechts in die Hahnerberger Straße abbiegen. Als die Remscheiderin kurz vor der Kreuzung ihren Renault Twingo abbremste, bemerkte das ein Mazda-Fahrer dahinter zu spät, sodass er auf den Twingo auffuhr.

Während die Remscheiderin die Polizei rief, bemerkte sie, wie der 37-jährige Unfallfahrer in einem angrenzenden Wäldchen zwei große Reisetaschen versteckte. Sein Pech: Der Twingo-Fahrerin kam das natürlich spanisch vor, sodass sie die eingetroffenen Beamten auf das merkwürdige Verhalten hinwies. Die Beamten schauten nach und fanden die beiden Taschen – randvoll mit elf Kilogramm Cannabis.

Die Taschen nebst Inhalt wurden natürlich sichergestellt, der Mazda-Fahrer auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem zuständigen Haftrichter am Amtsgericht vorgeführt, der einen Haftbefehl gegen den 37-Jährigen erließ. Gegen den Mann aus Würselen wird nun wegen der illegaler Einfuhr nicht geringer Mengen von Cannabis ermittelt.