Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

02.01.2017, 07.59 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Schnee zum Wochenstart: Busse mit satten Verspätungen

Artikelfoto

Update (10.25 Uhr):
Bis auf kleinere Verspätungen bei einzelnen Linien sind alle Busse im CW-Land wieder fahrplanmäßig unterwegs.

Update (8.15 Uhr):
Der Busverkehr im CW-Land scheint sich zu normalisieren: Laut WSW-Abfahrtsmonitor kommt es zwar immer noch zu Verspätungen auf der Südhöhe, aber die Linien kommen aber offenbar auf den Hauptstraßen wieder die Steigungen hoch.

Abgesehen von der „Problem-Linie“ 633: Für diese Linie, die ja auch durch Dörper Nebenstraßen fährt, werden weiter massive massive Verspätungen angezeigt. Auch die 645 soll nun wieder auf ihrer gewohnten Route unterwegs sein.

Erstnachricht:
Na, das neue Jahr fängt ja gut an – zumindest für alle Schnee-Fans. Wer indes am heutigen Montagmorgen, 2. Januar 2017, wieder zur Arbeit muss, der sieht die weiße Pracht, die über Nacht gefallen ist, wahrscheinlich etwas anders.

Denn wenn’s mit einem fahrbaren Untersatz zur Arbeit gehen soll, dann kann es zu Verspätungen kommen – noch längst nicht sind alle Straßen geräumt und die Linienbusse auf den Südhöhen scheinen Probleme zu haben – wie gewohnt bei Neuschnee. Laut Information der Wuppertaler Stadtwerke (WSW) soll es im CW-Land aktuell zwar Probleme nur rund um die Uni geben.

So kann die Linie 645 derzeit nicht die Universität anfahren. Alle dort verkehrenden Linien werden vielmehr in beiden Richtungen über die Cronenberger Straße umgeleitet. Das sind aber offensichtlich nicht alle Störungen, welche die Schneeglätte im Nahverkehr verursacht: An der Bushaltestelle Hahnerberg  haben alle Busse Verspätung, manche sogar in Größenordnungen von anderthalb Stunden – da mussten einige Linien wohl vorübergehend den Betrieb einstellen.

Das gleiche gilt für die Haltestelle „Rathaus“ in der Ortsmitte: Die Linie 633 oder auch der CE64 sind hier schon jeweils über eine Stunde verspätet. Wo auch immer Sie hin möchten, fahren Sie vorsichtig und kommen Sie gut „durch“.