Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

02.01.2017, 13.16 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Silvester: Heiße Nacht für die Wuppertaler Polizei

Artikelfoto

Eine heiße Nacht brachte einmal mehr der Jahreswechsel für die Einsatzkräfte der Polizei mit sich. Die Wuppertaler Beamten verbuchten ähnliche viele Einsätze wie im Vorjahr: In der Zeit vom 31. Dezember 2016, 18 Uhr, bis zum Neujahrsmorgen, 01. Januar 2017, 6 Uhr, musste die Polizei 215 mal „raus“, wobei in 100 Fällen „Silvester-Randale“ der Hintergrund war.

So bilanzierte die Polizei 14 Körperverletzungen, sieben Sachbeschädigungen und 23 Ruhestörungen. Die erste Nacht des neuen Jahres verbrachten 13 Personen im Polizeigewahrsam, weitere 13 Feiernde verletzten sich beim Abbrennen von Feuerwerk. Ein weiterer trauriger Aspekt der Neujahrsfeiern: Insgesamt wurden vier Polizeibeamte verletzt, zwei von ihnen sogar schwer.

Am Mastweg wurde in der Neujahrsnacht ein Pkw beschädigt: Unbekannte zündeten nach 0.30 Uhr auf dem abgestellten Skoda Superb einen Böller, sodass die Motorhaube beschädigt wurde. Eine Pkw-Beschädigung wurde der Polizei zudem vom Mittelsudberg gemeldet.

Zwischen 21 Uhr am Silvesterabend und 2.15 Uhr in der Neujahrsnacht wurde hier die hintere linke Scheibe eines geparkten Seat Leon eingeschlagen. Da die Polizei Blutspuren fand, laufen die Ermittlungen. Der Sachschaden lag bei circa 500 Euro. Hinweise in beiden Fällen nimmt die Polizei unter Telefon 0202 247 13 90 (Cronbenberg) oder 0202 284-0 (Präsidium) entgegen.