Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

08.01.2017, 11.49 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Polizei: Nächtliche Unfallflucht als Pkw-Klau vertuscht?

Artikelfoto

Eine Unfallfahrt versuchte ein 29-Jähriger offenbar in der Nacht zum heutigen Sonntag, 8. Januar 2017, zu vertuschen. Gegen 5.10 Uhr meldete der Wuppertaler seinen Ford KA als gestohlen – laut Polizei war er zu diesem Zeitpunkt alkoholisiert.

Den Einsatzbeamten berichtete der Südstädter, dass sein Pkw weit abseits seines Wohnortes an der Cronenberger Straße abgestellt gewesen sei. Den Polizisten kam spanisch vor, dass der Mann den vermeintlichen Pkw-Klau gegen 5 Uhr nachts anzeigte. Dies begründete der 29-Jährige damit, dass er seinen Wohnungsschlüssel aus dem Ford holen wollte. Komisch dabei: Die Schlüssel hatte der Mann in der Jacke bei sich.

Im Bereich Hackestraße/Berghauser Straße fand die Polizei schließlich den Ford KA: Der Pkw war mit mehreren Pollern und einem geparkten Pkw kollidiert – Sachschaden: circa 15.000 Euro. Konsequenz: Der mutmaßliche Unfallfahrer wurde zur Blutprobe gebeten, seinen Führerschein kassierte die Polizei ebenso ein, wie der Ford KA zur weitergehenden Beweissicherung beschlagnahmt wurde.

Mögliche Zeugen des nächtlichen Unfallgeschehens sind um Hinweise an die Polizei unter Telefon 0202-284-0 (Präsidium) oder 0202 247 13 90 (Cronenberg) gebeten.