Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

20.01.2017, 16.58 Uhr   |   Praktikant   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

„Burgschänke“: Niko Vuicic sorgt für Revival der Kult-Gaststätte

Artikelfoto

Niko Vuicic (li.) wird beim Neustart der „Burgschänke“ tatkräftig von seinem Ex-Chef und ehemaligen Wirt der bekannten Elberfelder Gaststätte, Stank Kajnih, unterstützt.

„Niko ist wieder da!“, so steht es auf einem Plakat, das über der „Burgschänke“ in Elberfeld angebracht ist. Okay, mögen sich die Passanten in der Burgstraße 3 denken: Niko ist eben wieder da… Für das Haus, das neben „Wagner am Mäuerchen“ wohl die alteingesessene Gastro-Institution im Elberfelder Zentrum ist, hat das „Comeback“ von Niko aber größte Bedeutung.

Denn Niko Vuicic war 20 Jahre lang als Kellner in dem bekannten Elberfelder Gasthaus überaus beliebt, wurde nach der Übernahme durch neue Pächter in den vergangenen sechs Jahren von vielen   Gästen sehr vermisst. Nun ist der Südstädter nicht nur „wieder da“, Vuicic übernimmt sogar die „Burgschänke“. Und damit freuen sich die Fans der Kult-Gaststätte auf ein „Revival“ der guten alten Zeiten an der Burgstraße 3.

Vorfreude bei den Stammgästen: „Klar, kommen wir zur Neueröffnung…“

Zwar lädt Niko Vuicic erst am morgigen Samstag zu seinem „Neustart“ ein, die Vorfreude der Stammgäste war aber schon offensichtlich: Auch beim CW-Besuch drückten sich Neugierige die Nasen an der Glastür platt und klopften strahlend an: „Wir freuen uns“, gratulierte zum Beispiel ein Ehepaar am Mittwochmittag Niko Vuicic kräftig zur Übernahme: „Klar kommen wir am Samstag zu deiner Neueröffnung vorbei!“

Zumal Niko Vuicic nicht der einzige Garant für die „Wiederauferstehung“ der Burgschänke ist: Bei den Vorbereitungen zur Wiedereröffnung packen auch Erika und Stank Kajnih kräftig mit an. Das Ehepaar ist Eigentümer der Immobilie und führte die Gaststätte ab 1990 zwanzig Jahre lang. Gemeinsam mit Kellner Niko Vuicic waren die Kajnihs Garanten des guten Rufes der „Burgschänke“. Dass sie ihrem Ex-Angestellten und Neu-Pächter nun zur Seite stehen, signalisiert obendrein: In den gemütlichen, holzgetäfelten Räumlichkeiten geht es zurück zu den bewährten Wurzeln.

Geselligkeit, leckeres Essen und viele Feiern

Ab dem morgigen Samstag dürfen sich die Gäste der „Wuppertaler Burgschänke bei Niko“, wie das Gasthaus nun firmiert, daher wieder auf viel Geselligkeit, ein Top-Team sowie auf leckere deutsche Hausmannskost freuen: Ob Pfannekuchen, Schnitzel-Variationen oder auch Eintöpfe und Fisch, alle Gerichte wird es zu zivilen Preisen geben, kaum ein Essen wird über 10 Euro liegen. Auch wird zukünftig wieder das Feiern großgeschrieben.

Neben diversen Themen-Partys zu Karneval, Tanz in den Mai oder Oktoberfest verspricht Niko Vuicic auch regelmäßige Live-Konzerte – zumal der Südstädter ja selbst in der Band „uPtoDate“ am Schlagzeug sitzt. Niko Vuicic ist im CW-Land aber nicht nur deshalb bekannt, weil die „Burgschänke“ auch viele Stammgäste aus Cronenberg und der Südstadt hat.

Niko & Neueröffnung

Der 53-jährige Gastronom stammt schließlich aus dem Johannistal in der Südstadt. Auch hat sich Niko Vuicic als Musiker im CW-Land einen Namen gemacht: So sitzt der Südstädter seit rund 20 Jahren am Schlagzeug der „Band Platz 1“ der „Hedwigkids“ der Katholischen Gemeinde St. Hedwig  – zumindest wenn ihn sein Sohn Ivo dort nicht vertritt – und auch mit der Band „uPtoDate“ hat Niko Vuicic schon diverse Auftritte auf der Südhöhe gegeben.

Wer beim Neustart der „Wuppertaler Burgschänke bei Niko“ dabei sein möchte, ist am morgigen Samstag von 12 bis „Ende offen“ an der Burgstraße 3 richtig. Sonst hat die Gaststätte in der City immer montags bis samstags durchgehend von 10 bis 22 Uhr geöffnet, die Küche ist von 11 bis 15 Uhr sowie von 17 bis 21 Uhr geöffnet.

Mehr Infos auch via Facebook unter www.facebook.com/burgschaenkewuppertal, Reservierungen sind unter Telefon 0202 42 97 00 84 möglich.