Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

25.01.2017, 16.46 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Dörper Widerstandskämpfer: Gedenktour für Barmé-Geschwister

Artikelfoto

Für die Geschwister Barmé wurden im Dezember 2015 „Stolpersteine“ vor ihrem früheren Elternhaus an der Kaisereiche auf Küllenhahn gesetzt. -Fotos: privat

Anlässlich des Internationalen Holocaust-Gedenktages am 27. Januar 2017 findet bereits am morgigen Donnerstag, 26. Januar, ein Gedenk-Rundgang statt. Dabei wird an die jüdischen Widerstandskämpfer Richard und Rita Barmé erinnert, die vom Küllenhahn stammten.

Wie die CW berichtete, wuchsen die Geschwister in der „Villa Barmé“ an der heutigen Straße Zur Kaisereiche 101 auf. 1938 kehrten die Eltern Barmé aufgrund der zunehmenden Verfolgung durch die Nazis von einer Geschäftsreise nicht wieder zurück, sondern ließen sich in den Niederlanden nieder. Die Kinder Rita und Richard Barmé, die in der Schweiz zur Schule gegangen waren, siedelten ebenfalls in die Niederlande über. Nach der Besetzung Hollands im Sommer 1940 durch die Nazis wurden die Lebensbedingungen für die Barmés aber auch hier immer prekärer.

Die 19-jährige Rita Barmé engagierte sich im Widerstand. Bei dem Versuch, eine jüdische Familie in die Schweiz zu bringen, wurde sie 1942 verhaftet. Sie starb am 15. Dezember 1942 in Auschwitz. Ihr Bruder Richard Barmé kämpfte ab 1944 im Widerstand. Im Februar 1945 wurde er verhaftet und am 8. März 1945 mit 37 anderen Widerstandskämpfern als Rache für einen (missglückten) Anschlag erschossen. Die Eltern Barmé überlebten indes die Naziherrschaft in Theresienstadt.

Die Gedenk-Wanderung für die Geschwister Barmé beginnt am morgigen Donnerstag um 17 Uhr vor der Begegnungsstätte Alte Synagoge in der Genügsamkeitsstraße in Elberfeld.