Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

01.02.2017, 18.31 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Blitzer-Säule am Theishahn: 1.600 Mal hat’s „klick“ gemacht

Artikelfoto

Die neue Kombi-Blitzer-Säule am Theishahn bekam in den ersten Monaten einiges zu tun, um sich „auszuzahlen“… -Foto: Archiv

Seit Juni steht ein neuer stationärer Kombi-Blitzer am Kreuz Theishahn: Wie die CW berichtete, blitzt die Säule an der Hahnerberger Straße sowohl Autofahrer in Richtung Cronenberg, die zu schnell unterwegs sind, als auch Rotlichtsünder. Während manche darin reine Abzocke der Stadt sehen, musste die dafür aber erst einmal in Vorleistung gehen – und zwar gehörig: Im Rathaus hält man sich zwar mit Angaben zurück, laut Zeitungsberichten schlagen die Laser-Rotlicht-Blitzer aber mit Anschaffungskosten zwischen 80.000 und gut 100.000 Euro pro Stück zu Buche.

Etwa die Hälfte davon dürfte die neue Blitzer-Säule am Theishahner Kreuz in ihrem ersten Halbjahr bereits „eingespielt“ haben: Wie das Ordnungsamt auf CW-Anfrage mitteilte, schoss der neue Blitzer am Theishahn bis Ende 2016 insgesamt 1.581 Fotos. Mit 1.255 Fahrzeugführern rund 80 Prozent der Verkehrssünder hatten dabei zu viel Tempo drauf, 338 Fahrer fuhren zusätzlich oder auch nur bei Rot über die Ampel. Ganz überwiegend (1.213 Fälle) handelten sich die Sünder ein Verwarngeld ein, in 368 Fällen gab’s aber Anzeigen für die Geblitzten.

Hahnerberg-Blitzer: Hoher Anteil an Temposündern

Bei mindestens 90 Euro Bußgeld schlugen allein die 338 Rotlichtverstöße mit Einnahmen von mindesten rund 30.000 Euro zubuche – hochgerechnet wird sich die Blitzer-Säule damit bereits nach einem Jahr amortisieren. An dem Hahnerberger Blitzer wurden im zweiten Halbjahr 2016 übrigens 516.000 Fahrzeuge gemessen. Im Vergleich zu der Säule am Robert-Daum-Platz, wo im selben Zeitraum rund 406.000 Fahrzeuge erfasst wurden, fällt die hohe Zahl an Tempo-Überschreitungen auf: Am Hahnerberg waren 80 Prozent der Geblitzten Temposünder, am Robert-Daum-Platz nur rund 55 Prozent.

Nichts ist das gegen den Kombi-Blitzer an der Parkstraße: In Ronsdorf ging es mit 99,7 Prozent bei nahezu allen Verstößen um Raserei. Insgesamt wurden an der Parkstraße übrigens mit 932.531 Fahrzeugen fast doppelt so viele Kfz wie am Theishahner Kreuz gemessen. Während an dem Ronsdorfer Kombi-Blitzer 25 Fahrzeuge zwischen 31 und 50 Kilometer pro Stunde zu schnell unterwegs waren, hielt sich die eklatante Raserei am Hahnerberg eher in Grenzen: Hier wurden nur drei Fahrer geblitzt, die derart zu schnell unterwegs waren. Aufgrund der zahlreicheren Rotlichtverstöße am Kreuz Theishahn (368) hielt sich die Anzahl der Anzeigen hier mit denen an der Parkstraße (394) aber in etwa die Waage.

Bußgeldkatalog

Ein Blick in den Bußgeldkatalog genügt, um die Einnahmen eines Kombi-Blitzers ungefähr hochrechnen zu können. Überfährt man eine Ampel bei Rot, werden 90 Euro fällig, war es länger als eine Sekunde rot,beträgt das Bußgeld sogar mindestens 200 Euro, plus ein Monat Fahrverbot. Wer innerorts bis zu 10 Stundenkilometer zu schnell unterwegs ist, muss 15 Euro bezahlen, bei 11 bis 15 Stundenkilometern zu viel werden 25 Euro, bei 16 bis 20 Stundenkilometern 35 Euro oder bei 21 bis 25 Kilometer pro Stunde 80 Euro plus ein Punkt in Flensburg fällig.