Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

12.02.2017, 14.46 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Jetzt aber nix wie weg: Exotischer Sonntagsausflügler im Burgholz

Artikelfoto

Im Staatsforst Burgholz kann man nicht nur exotische Bäume bewundern, in dem „Fremdländerwald“ lassen sich auch besondere Begegnungen machen. So am heutigen Sonntagmittag, 12. Februar 2017: Bei Sonnenschein und milden Temperaturen zog es sogar einen Schneemann (oder war’s eine Schneefrau?) zu einem Ausflug in den Dörper Wald, der mit seinen zahlreichen fremdländischen Anpflanzungen einmalig in ganz Deutschland ist.

Der Ausflügler dürfte es nicht allzu lange im Burgholz aushalten: Zwar lassen sich im Dörper Staatsforst viele Kilometer abwandern, wären alle Wanderwege selbst für Spaziergänger, die bestens zu Fuß sind, nicht an einem Tag zu schaffen. Auch wenn der Winter am gestrigen Samstag noch einmal „reingeschneit“ ist, auch wenn’s in den Nächten noch frostig ist, jetzt scheint sich aber doch der Frühling einzustellen.

Am heutigen Sonntagnachmittag weht dem Burgholz-Schneemann schon ein laues Lüftchen um die Ohren, für die nächste Woche sind zweistellige Grade angekündigt, auch sollen schon die ersten Kraniche übers CW-Land hinweg geflogen sein – daher unser Wandertipp an den exotischen Burgholz-Besucher: Schnell aus dem Staub machen, sonst schmelzen alle Wanderträume dahin.

Aber: Trinkflasche mitnehmen, Müll zurücklassen, das geht auch für Schneemänner gar nicht…