Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

20.02.2017, 19.30 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

„Risikospiel“: CSC muss gegen Spitzenreiter Uerdingen ins Stadion

Artikelfoto

Die Nummer zwei im Wuppertaler Fußball: Oberligist Cronenberger SC. -Foto: Odette Karbach

Am 12. März 2017 steht für den Cronenberger SC (CSC) das Heimspiel der Saison auf den Spielplan: Um 15 Uhr empfängt der CSC mit dem KFC Uerdingen die Top-Mannschaft der Oberliga Niederrhein. Der Schlager gegen den Spitzenreiter wird jedoch kein Heimspiel sein – der CSC muss für die Partie einmal mehr ins Stadion am Zoo ausweichen.

„Die Polizei besteht darauf“, berichtet CSC-Vorsitzender Hartmut Gose der CW: „Wir sehen das nicht so, sonst hätten wir uns nicht darum bemüht, das Spiel an der Hauptstraße austragen zu können.“ Laut Hartmut Gose stuft die Polizei die Partie jedoch als Risikospiel ein: Die Ordnungshüter befürchteten, dass es zu einem Aufeinandertreffen von gewaltbereiten WSV-Fans und Uerdinger Anhängern kommen könnte. Von 15 bis 20 „Randale-Fans“ sei dabei die Rede, erläutert Hartmut Gose weiter: „Wir bedauern sehr, dass wir wegen einer Handvoll sogenannter Fans ins Zoo-Stadion ausweichen müssen.“

1.000 Zuschauer sind die Wunsch-Marke

Das sei nicht nur ein sportlicher Nachteil, da die Partie damit quasi ein Auswärtsspiel sei. Auch organisatorisch und finanziell bedeutet der Auftritt an der Hubertusallee 4 für die Cronenberger einen Kraftakt. Allein 25 bis 30 ehrenamtliche Helfer und Ordner muss der CSC stellen – „ich bin aber überzeugt, dass wir das aus den Reihen der CSC-Familie stemmen können.“ Dennoch, so schätzt Hartmut Gose, werden sich die Zusatzkosten auf einige tausend Euro summieren.

Daher gab es beim Dörper Oberligisten auch Überlegungen, die Spitzenpartie einfach ausfallen zu lassen und die Punkte damit wegzuschenken: „Im Interesse des Fußballs, aber auch im Hinblick auf unsere vielen treuen Fans haben wir uns aber anders entschieden“, erklärt der CSC-Boss. Getreu der Devise: „Jetzt erst recht!“, rufen die Grün-Weißen alle Fans umso mehr auf, am 12. März zahlreich ins Zoo-Stadion zu pilgern. Und damit meint Hartmut Gose nicht nur die CSC-Anhänger.

Karten im Vorverkauf in Kürze auch bei der CW

Die Cronenberger hoffen fest darauf, dass auch Fans anderer Vereine zu der Partie gegen den Oberliga-Spitzenreiter pilgern werden – schließlich laufe mit dem CSC ja die Nummer zwei im Wuppertaler Fußball in der WSV-Heimstatt auf. Hartmut Gose rechnet mit 400 KFC-Fans und hofft auf etwa 450 CSC-Anhänger, wobei man sich über jeden Zuschauer mehr freute, der auf der Tribüne Platz nimmt. Insgesamt 1.000 Zuschauer lautet die Wunschmarke der Grün-Weißen, „das wäre schon ein Erfolg, dann hätte sich der Zwangsumzug gelohnt“.

Karten für das Schlagerspiel des CSC werden nur für die Tribüne des Zoo-Stadions erhältlich sein. Zum Preis von 10 Euro (ermäßigt 8 Euro beziehungsweise 5 Euro für Mitglieder/Frauen) werden in Kürze im Vorverkauf unter anderem in der CW-Geschäftstelle erhältlich sein. Mehr Infos zum CSC im Internet unter der Adresse www.cronenberger-sc.de.