Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

12.03.2017, 16.53 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Oberliga: CSC zieht sich gegen Uerdingen achtbar aus der Affäre

Artikelfoto

Im Heimspiel gegen Oberliga-Spitzenreiter KFC Uerdingen zog sich der Cronenberger SC (CSC) am heutigen Sonntagnachmittag, 12. März 2017, achtbar aus der Affäre: Im Stadion am Zoo, wohin die von der Polizei als Risikospiel eingestufte Partie verlegt worden war, unterlag der CSC mit 0:2 (0:0). Nur mit 0:2, denn im Hinspiel waren die Cronenberger von den Krefeldern noch sang-und klanglos mit 0:8 abserviert worden.

War es das traumhafte Sonntagswetter? Nur rund 800 Zuschauer, davon etwa 250 KFC-Fans, wollten das Spiel der Wuppertaler Nummer zwei gegen den Oberliga-Tabellenführer sehen – finanziell war der Zwangsumzug an die Hubertusallee damit wohl ein Minusgeschäft für die Cronenberger, die auf 1.000 Zuschauer plus x gehofft hatten. Sportlich indes zeigten sich die Mannen von CSC-Trainer Peter Radojewski voll im Soll: Zwar agierte der Gast aus Krefeld im ersten Abschnitt erwartungsgemäß überlegen und besaß weitaus mehr Spielanteile.

CSC-Keeper Marcel Langendorf konnte seinen Kasten jedoch sauber halten – während es im Hinspiel zu diesem Zeitpunkt schon 4:0 stand, ging es diesmal torlos in die Kabinen. Nach Wiederanpfiff aber erwischte der KFC einen Start nach Maß: In der 46. Minute war es Johannes Dörfler, der die Uerdinger mit 1:0 in Führung schoss. In der Folge machte die Radojewski-Elf zwar etwas mehr auf und kam auch das eine oder andere Mal vors KFC-Tor. Auf der anderen Seite konnte der Top-Favorit die sich daraus ergebenden Räume nicht nutzen – mehr als ein Treffer ans Gebälk sprang für die Uerdinger nicht heraus.

In den letzten zehn Minuten witterte der CSC dann Morgenluft: Die Grün-Weißen drängten auf den Ausgleich und besaßen unter anderem durch Türkmen auch die Chance zum 1:1. Obwohl der KFC durchaus etwas ins Schwimmen kam, wurde der engagierte Underdog für seinen Einsatz aber nicht belohnt: Aleksandar Pranjes machte mit seinem Freistoßtreffer in der 89. Minute alles klar für die Uerdinger. Trotz der Niederlage: Die Mannen von Peter Radojewski stellten unter Beweis, dass sie kein Kanonenfutter sind und dem Tabellenführer Paroli bieten können – so wie der CSC gegen Uerdingen spielt kein Abstiegskandidat!

Alle anderen Ergebnisse vom Wochenende gibt es unter www.cronenberger-sport.de.