16.03.2017, 16.42 Uhr   |   Matthias Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Arne Ulbricht: Mensch und Autor aus „einer anderen Welt“…

Artikelfoto

Gastgeber Ingrid und Olaf Hensel konnten zuletzt den streitbaren Lehrer und Autor Arne Ulbricht (mi.) begrüßen. -Foto: Matthias Müller

Zur ersten Lesung 2017 und zugleich 21. Buchvorstellung in der Reihe „Literatur auf dem CronenBerg“ war Lehrer und Autor Arne Ulbricht bei Foto-Media-Hensel zu Gast. Veranstalter-Familie Gerd und Ingrid sowie Olaf Hensel konnte sich wieder über viele Interessierte freuen, die den Wuppertaler Lehrer und Autor erleben wollten. Jürgen Kasten stimmte dabei auf den 45-jährigen Pädagogen ein, der vor sieben Jahren nach Wuppertal kam.

In seinen bisherigen Büchern setzte sich Ulbricht bereits mit dem Lehrer-Beruf auseinander, so unter den Titeln „Lehrer, ein unverschämt attraktiver Beruf!“ oder „Lehrer, Traumberuf oder Horrorjob?“. Die digitale Welt beurteilt der gebürtige Kieler kritisch: Facebook interessiert Ulbricht nicht, auch ein Smartphone besitzt er nicht – stattdessen schätzt er die Freiheiten der analogen Welt, schaut lieber DVDs als Fernsehen, liest seinen Kindern (9 und 13) vor oder verschlingt selbst gute Bücher. Keine Überraschung ist daher, dass Ulbricht im vergangenen Jahr das Buch „Lesen ist cool“ herausbrachte.

Neues Ulbricht-Buch ist „Nicht von dieser Welt“…

Nicht zuletzt ob seiner eigenen Lese-Erfahrungen gibt Ulbricht mit seinem Buch zahlreiche auch sehr persönliche Tipps, wie Eltern am besten vorlesen beziehungsweise wie man Kindern das Lesen schmackhaft macht. Nicht zuletzt zeigt der Lehrer für Geschichte und Französisch an einem Berufskolleg aber auch auf, welch große Befriedigung Erwachsene aus dem Vorlesen und dem Lesen ziehen können – „Lesen ist cool“ ist eine Liebeserklärung an das Vor- und Selbstlesen. „Lesen ist Abenteuer im Kopf“, erläuterte der 45-Jährige bei Foto-Media Hensel: „Mein Leben wäre ohne Bücher ärmer.“

Ulbricht zeigte sich überzeugt, dass sich irgendwann wieder einen (Gegen-)Trend raus aus der Digitalität einstellen werde. Für Lesestoff wird dann gesorgt sein, zumal Arne Ulbricht im Frühjahr 2016 den Roman „Nicht von dieser Welt“ herausbrachte. In dem „Psychogramm eines Lehrers“ geht es um Heinz. Der Vertretungslehrer liest gerne, spielt Schach, hat weder Handy noch Fernseher, ist nicht in sozialen Netzwerken aktiv, interessiert sich nicht für Fußball und möchte seine Schüler für Sprache und Literatur begeistern – Heinz ist also das genaue Gegenteil seiner Schüler, denen er an einem Gymnasium gegenüber steht. Es entspinnt sich ein Psycho-Krieg, in dem Heinz seinen Schülern eine grausame Lektion erteilen will…

Nächste Lesung „auf dem CronenBerg“

Auch beim Lesen aus diesem Roman vermochte Autor Ulbricht die Zuhörer zu fesseln – schade, dass es Lehrer wie Arne Ulbricht heute leider wohl zu selten gibt. Das Buch „Nicht von dieser Welt“ ist unter der ISBN 978-3-943767-58-2 für 14,90 Euro zu erwerben. „Lesen ist cool!“ kostet 18 Euro und ist unter der ISBN 978-3-525-70178-2 erschienen. Die nächste Lesung „auf dem CronenBerg“ ist am 8. April 2017. Dann kommt Gudrun Tossing aus Solingen.

Tossing ist gerne in den USA unterwegs und wird aus ihrem Buch „Fish Tales & Co-yote“ Amüsantes und Kurioses für USA-Reisende lesen. Die Lesung wie immer bei Foto-Media Hensel an der Hauptstraße 1 beginnt um 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.