Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

29.03.2017, 16.35 Uhr   |   Matthias Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Südstadt: Vergessener Wandbrunnen soll ein Hingucker werden

Artikelfoto

Ralph Hagemeyer (3.v.l.) sowie Mitglieder des Bürgervereinsvorstandes und Bürgermeister Jürgen Vitenius (2.v.r.) nahmen die Spende der NRW-Stiftung von Peter Tscherntke (li.) entgegen. -Foto: Matthias Müller

Es war eine Überraschung, als der Bürgerverein Elberfeld Südstadt e.V. vor rund zwei Jahren in einer Grünanlage an der Ecke Kölner/Bahnhofstraße, direkt gegenüber der Historischen Stadthalle, einen Wandzierbrunnen aus dem Jahr 1914 entdeckte: Hinter dichtem Gestrüpp schlummerte dieser einen Dornröschenschlaf.

Das bauliche Kleinod des Wuppertaler Künstlers Prof. Erich Cleff wurde vom Bürgervereinsvorsitzenden Ralph Hagemeyer und seinen Mitstreitern nicht nur freigelegt, „wir lassen den Brunnen wieder herrichten“, konnte Hagemeyer am 16. März 2017 stolz verkünden. Anlass für die freudige Nachricht war eine Spende: Peter Tscharntke, Regionalbotschafter der NRW-Stiftung, übergab eine mit 4.500 Euro verbundene Urkunde für die Restaurierung des Wandbrunnens an den Bürgerverein.

Dass der restaurierte Brunnen das Umfeld aufwerten und von der Stadthalle aus ein Blickfang sein  wird, davon zeigte sich auch Elberfelds Bezirksbürgermeister Jürgen Vitenius überzeugt. Obwohl erst kurz zuvor bekannt wurde, dass der Brunnen und die Grünanlage der Bahn gehören, sollen Steinmetz und Maurer möglichst umgehend mit ihren Arbeiten beginnen: „Wir sind kurz vor dem Startschuss“, freute sich Vitenius.

Wenn der Brunnen restauriert ist, soll aber nicht nur wieder Wasser, sondern auch Strom fließen. Die LEG Wohnungsbaugesellschaft hat als Nachbar zugesagt, die Stromkosten zu übernehmen, sodass der Wandbrunnen als besonderer Hingucker beleuchtet werden kann. Die Gesamtkosten schätzt Ralph Hagemeier auf 19.000 Euro. „Der Bürgerverein möchte das in acht bis zehn Wochen erledigt haben“, hofft der Bürgervereinsvorsitzende darauf, dass im Sommer an der Bahnhofstraße „alle Brünnlein wieder fließen“…