19.04.2017, 16.20 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Rätselraten in Rather Straße: Mit der Fräse gegen Bäume

Artikelfoto

Die wie an einer Kette aneinandergereihten kreisförmigen Beschädigungen wirken so, als ob hier jemand akribisch mit einem Senkbohrer zugange war. -Foto: Meinhard Koke

Wer aktuell die Rather Straße talwärts in den Wald geht, stolpert am Ende der Bebauung geradezu. Nein, nicht über ein Hindernis auf der Straße, sondern über einen Anblick: Links der Straße wurde eine stattliche Buche mutwillig beschädigt. Oberhalb des Wurzelbereichs haben sich Unbekannte ringsherum an der Stammrinde des Baumes zu schaffen gemacht.

Ein paar Meter weiter, von der Straße aus nicht direkt zu sehen, ein ähnliches Schadensbild: Hier wurde eine große Eiche auf dieselbe Weise „malträtiert“. Wer macht soetwas, fragt sich auch Dirk Mücher von der Unteren Naturschutzbehörde. Seit rund 25 Jahren ist er als Sachbearbeiter im Bereich der Landschaftsplanung tätig, einen solchen Fall hat Mücher noch nicht erlebt.Überraschend angesichts der Vielzahl an Bohrungen, auf CW-Nachfrage in der Nachbarschaft will niemand direkt etwas von den Beschädigungen mitbekommen haben.

Es sei aber Anzeige beim Umweltamt erstattet worden, will eine Nachbarin gehört haben – bei der Stadt ist jedoch keine Anzeige eingegangen. Ohnehin sind Dirk Müchger die Hände gebunden: Die Bäume stehen in einem Privatwald, sind keine Naturdenkmale und könnten somit gefällt werden – der Eigentümer des Waldes dürfte damit als Verursacher ausscheiden. Zumal es sich bei besagtem Grundstück auch nicht um Bauland handelt.

Nur der Waldbesitzer, so erläutert Dirk Mücher weiter, könnte in der Angelegenheit tätig werden: Eine Anzeige wegen Sachbeschädigung wäre möglich. Zwar seien die Bäume nun anfälliger für Pilzinfektionen. Dass die beiden Bäume jetzt aber zwangsläufig absterben würden, steht nach Ansicht des städtischen Umweltexperten nicht zu befürchten – vielleicht pfuscht „Mutter Natur“ den unbekannten Tätern ja tatsächlich noch ins Handwerk…

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.