Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

05.05.2017, 19.56 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Hammer-Strafe für Hammer: RSC-Löwen morgen gegen Remscheid

Artikelfoto

Paukenschlag in der Rollhockey-Bundesliga: Nach Abschluss der Vorrunde hätte es der RSC Cronenberg am Wochenende in den Play-Off-Viertelfinals eigentlich als Tabellensiebter mit dem vermeintlichen Zweiten, der SK Germania Herringen, zu tun bekommen. Daraus wird aber nichts: Im ersten Viertelfinale empfangen die Löwen nun am morgigen Samstag, 6. Mai 2017, die IGR Remscheid an der Ringstraße.

Unmittelbar vor Beginn der Play-Offs hat die DRIV-Sportkommission am grünen Tisch die Karten für die Viertelfinals neu gemischt. Das letzte Vorrunden-Spiel zwischen der IGR Remscheid und Germania Herringen, das die Remscheider am vergangenen Samstag für sich entschieden, wurde so gewertet, dass beide Mannschaften in der Abschlusstabelle die Plätze tauschten. Die Folge: Das Viertelfinale gegen die Mannschaft von RSC-Trainer Jordi Molet bestreitet nicht – wie nach dem Remscheider 9:7-Sieg gegen Herringen laut Tabelle eigentlich klar – die Germanen aus Hamm.

Vielmehr kommt es in der ersten Play-Off-Runde zum prestigeträchtigen Bergischen Derby zwischen Cronenberg und Remscheid. Ansonsten bleibt aber alles wie geplant: Das Viertelfinal-Hinspiel findet am morgigen Samstag um 15.30 Uhr in der Alfred-Henckels-Halle an der Ringstraße statt. Das zweite Play-Off-Viertelfinale wird am Sonntag zur gleichen Zeit in Remscheid angepfiffen. Hintergrund für die spektakulären Turbulenzen am grünen Tisch: Wie in unserer heutigen Print-Ausgabe bereits berichtet, war bei dem Remscheider Sieg über Herringen von einem „merkwürdigen Auftritt der Herringer“ die Rede.

Die Hammer hätten die Partie bei der IGR gar nicht gewinnen wollen, um es als Tabellenerster nicht schon in einem möglichen Play-Off-Halbfinale mit Meister ERG Iserlohn zu tun zu bekommen. Nach dem Spiel fertigten die Schiedsrichter wegen des „Antispiels“ der Germanen einen „Sonderbericht“ an. Auch aufgrund dessen sah die Sportkommission des Rollhockey- und Inline-Verbandes offensichtlich genug Anzeichen dafür, dass die Partie nicht regelgerecht abgelaufen war.

Das Ergebnis von 9:7 für Remscheid wurde in ein 10:0 korrigiert, beide Mannschaften tauschten in der Abschluss-Tabelle der Vorrunde die Plätze, sodass es im Viertelfinale zum packenden Nachbarschaftsduell zwischen Remscheid und Cronenberg kommt. Herringen trifft derweil auf den TuS Düsseldorf-Nord. Die Löwen-Fans sind mit dieser Entscheidung sicher nicht unzufrieden – und für das deutsche Rollhockey dürfte sie auch gut sein!