Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

31.05.2017, 10.28 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

„Ultra-Fahrradtour“: Die Pilger-Urkunde ist in der Satteltasche

Artikelfoto

Reinhold Spielberger an einem (Etappen-)Ziel seiner Träume und dem Ziel des Jakobsweges: der Pilgerstadt Santiago de Compostela im Nord-Westen Spaniens. -Foto: privat

Wie berichtet, ist Reinhold Spielberger auf Südeuropa-Tour: Per Fahrrad trampelt der Berghauser seit dem 1. April 2017 rund 9.000 Kilometer quer durch den Süd-Westen des Kontinents, an seinem 27. Fahrtag erreichte Spielberger eines seiner „Sehnsuchts-Ziele“: die nordspanische Pilgerstadt Santiago de Compostela.

Genau 2.254 Kilometer hatte der 67-Jährige damit zurückgelegt – und sogar 20.294 Höhenmeter überwunden. Kein Zuckerschlecken, denn nach der Abfahrt im baskischen Vitoria verschlechterte sich das Wetter: „Es wurde kälter, regnete häufiger und die Anstiege wurden knackiger“, berichtet Reinhold Spielberger: „Aber sonst ist alles in Ordnung.“ Zumal die Pilger-Unterkünfte, in denen er nächtigte, noch nicht so stark belegt waren, da „Pilger-Nebensaison“ herrschte.

Damit sein fahrbarer Untersatz „in Ordnung“ bleibt, gönnte der Ultra-Fahrradfahrer seinem Rad nach rund 800 Kilometern in Santiago der Compostla die zweite Kette – ein Tribut an die Berge und das Gepäck. Und natürlich „gönnte“ Reinhold Spielberger sich selbst einen Besuch der Kathedrale. Er umarmte die St.-Jakobus-Statue von hinten, besichtigte die Krypta, in welcher der Heilige beigesetzt sein soll, und ließ sich die Pilger-Urkunde überreichen – sie wanderte nicht in die Satteltasche, sondern sogleich in die Post nach Cronenberg gesteckt.

Reinhold Spielberger derweil gönnte sich noch einen Tag „Kultur und Erholung“, am nächsten Tag ging es weiter in Richtung der portugiesischen Hauptstadt Lissabon. „Bis bald, mit lieben Grüßen“, verabschiedet sich Reinhold Spielberger bis zu seinem nächsten Blog-Bericht, der auch mit vielen Fotos unter www.spielis-reisen.de abrufbar ist. Weiterhin gute Fahrt, wünschen die Dörper CW-Leser dem Cronenberger Ultra-Fahrradfahrer!