Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

13.06.2017, 20.15 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

9.000 Fahrrad-Kilometer: Halbzeit für Reinhold Spielberger

Artikelfoto

Reinhold Spielberger auf seiner Südeuropa-Tour vor einer Traumkulisse. Wo genau? Natürlich in Portugal, das ihn begeistert hat, ganz genau in Lagos an der Algarve-Küste. -Foto: privat

In Moraira war Ultra-Fahrradtourer Reinhold Spielberger am 7. Juni 2017 angekommen. Ein kleiner Fischerort an der Costa Blanca mit schöner Jugendherberge: Zwei-Bett-Zimmer, einfaches, aber leckeres Abendessen, das ganze für nur 23 Euro, inklusive Frühstück, – nicht schlecht, oder?!

Der Halt zählte zwar nicht unbedingt zu den spektakulären Zwischenstationen des Berghauseners. Dennoch markierte Moraira eine besondere Etappe: Auf seiner spektakulären 9.000-Kilometer-Fahrradtour durch Südeuropa, zu der Reinhold Spielberger am 1. April aufbrach (die CW berichtete), war in dem Küstenörtchen südlich von Valencia „Halbzeit“ – 4.500 Kilometer hatte der Cronenberger damit hinter sich gebracht.

Temperaturen bis zu 42,8 Grad, bereits jetzt so viele Höhenmeter abgestrampelt wie bei seiner letztjährigen Skandinavien-Tour – die Südeuropa-Tour hat es bis jetzt in sich. Außer einem Platten schon nach 32 Kilometern (die CW berichtete ebenfalls) gab’s aber bislang null Probleme mit dem fahrbaren Untersatz, auch der Körper macht Hitze und Höhenmeter mit, mit Tagesdistanzen von durchschnittlich 100 Kilometern ist Reinhold Spielberger voll im Soll – die Halbzeitbilanz fällt also rundum positiv aus.

Und, ist die Südeuropa-Tour bislang der Traum, zu der er sie vor der Abfahrt erklärt hatte? Ja, bestätigt Reinhold Spielberger. Besonders der Nord-Westen Portugals hat es dem Ultra-Fahrradfahrer angetan: Tolle Landschaft, hübsche Städtchen, noch nicht so touristisch überlaufen, und auch nette, hilfsbereite Menschen – Portugal ist die Überraschung der bisherigen Ultra-Tour: „Traumhaft, das ist mit das Schönste, was ich bislang gesehen habe“, schwärmt Spielberger: „Schreiben Sie nur nicht so viel Positives, sonst kommen noch mehr Touristen dort runter“, lacht der Berghauser.

„Grauenhaft“ fand der Dörper derweil die Gewächshaus-Wüsten in Andalusien oder auch die spanische Mittelmeerküste – da sei ja alles zugebaut, nur schnell weiter“, lautete die Spielberger-Devise in Benidorm: „Furchtbar, das muss man sich nicht antun“, bescheinigt der 67-Jährige der Touristen-Hochburg. „Antun“ will er sich aber auf jeden Fall Barcelona: Satte zwei Tage sieht der Tourplan für die Hauptstadt Kataloniens vor, Mitte dieser Woche will Spielberger die rund 500 Kilometer bis dort hin geschafft haben.

Tja, und dann ist schon fast wieder Frankreich erreicht: Die Promi-Städte entlang der Cote d’Azur, „da möchte ich unbedingt durchfahren“, blickt Reinhold Spielberger voraus – auch er ist gespannt, wie sich ein Fahrradfahrer auf dem roten Teppich macht, verdient hat ihn der 67-Jährige! Ein Blog-Bericht mit vielen Fotos zu der Ultra-Tour ist unter www.spielis-reisen.de abrufbar.