Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

30.06.2017, 12.58 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

RSC Cronenberg: Erster Meistertitel durch das U17-Team

Artikelfoto

RSC-U17, deutscher Meister 2017: Till Mertens, Victor-Rubens Regge-Simon Hilberg, Moritz Stertkamp, Nina Necke, Jonas Patt, Luca Antweiler, Nick Hülsemann, Tom Drübert, Hannah Thiel. -Foto: privat

Den ersten Titel des Rollhockey-Jahres 2017 fuhr am 17./18. Juni 2017 die U17-Mannschaft für den RSC Cronenberg ein. Für viele Akteure aus dem Team von RSC-Meistertrainer Eric Soriano Lopez war es die erste Meisterschaft ihrer Karriere – nach vielen Anläufen, die oftmals denkbar knapp oder sogar erst im Penaltyschießen endeten.

Ein solches sollte auf den Löwen-Nachwuchs fast auch im Finalspiel warten, die Entscheidung gegen den RSC Chemnitz stand zunächst auf des Messers Schneide.  Zwar ließ Tom Drübert den lautstarken Anhang nach dem 1:0 jubeln, doch Chemnitz glich mit einem verdeckten, für den starken Torhüter Victor-Rubens Regge erst viel zu spät zu sehenden und nicht zu haltenden Fernschuss aus. Gleich in der Anfangsphase hatte Cronenbergs Keeper einen Strafstoß pariert und so einen frühen Rückstand verhindert.

Nach dem Seitenwechsel war es erneut Tom Drübert, der im Nachschuss zum 2:1 vollstreckte. Kapitän Nick Hülsemann ließ sich anschließend die Chance bei einem Direkten zum 3:1 nicht nehmen und der im gesamten Turnierverlauf kampfstark aufspielende Luca Antweiler krönte seine Leistung mit dem abschließenden 4:1. Wenig später war das Spiel vorbei und die RSC-U17 verdient Deutscher Meister.

Im Halbfinale war übrigens der TuS Düsseldorf-Nord mit 7:3 ausgeschaltet worden, am ersten Turniertag hatte es in der Sporthalle Hackenberg ein 4:3 über Gastgeber IGR Remscheid sowie ein 8:1 über den RSC Darmstadt und ein 6:2 über den SC Moskitos Wuppertal gegeben.