Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

05.09.2017, 13.20 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Bayer-Realschule: So macht Schule selbst in den Ferien Spaß…

Artikelfoto

Unter der Leitung von „Instructor“ Merlin Rachuy (vorne) wurde das Pausenzentrum des Schulzentrums am ersten Tag der Ferien-Freizeit der Bayer-Realschule zur Tanzschule. -Foto: Meinhard Koke

Obwohl noch Sommerferien waren, herrschte im Pausenzentrum des Schulzentrums Süd viel Trubel: Die Friedrich-Bayer-Realschule (FBR) startete indes nicht früher aus den Ferien, vielmehr begann an betreffendem Ferien-Montag die Freizeit der Küllenhahner Realschule.

Dazu hielt FBR-Lehrer Markus Paster, der das Ferienangebot gemeinsam mit Martina Gehrmann sowie einem Team junger Studenten und Lehrer organisiert hatte, einen ebenso schwungvollen wie rhythmischen Auftakt bereit: Merlin Rachuy, junger Choreograf und Tanzlehrer (Tanzschule Wieber) in Remscheid, kam an den Jung-Stilling-Weg, um mit den insgesamt 69 FBR-Schülern der Stufen 5 bis 7 zu aktuellen Hits „Hip Hop-Choreos“ einzustudieren.

Für „Tanzmuffel “war der bewegte Startschuss indes nicht Programm: Tags drauf ließen die Ferienfreizeitler die schuleigenen Kanus am Beyenburger Stausee zu Wasser, am nächsten Tag ging’s auf den Erlebnisbauernhof Gut Hixholz in Velbert und schließlich schaute der Umweltbus des Landesumweltamtes für Bodenuntersuchungen am Jung-Stilling-Weg vorbei – schließlich wollte Bio-Lehrer Paster spielerisch auch etwas Spaß an den Naturwissenschaften wecken. Dazu dient sicherlich auch der Schlusspunkt: Am Schluss-Freitag endete die FBR-Ferienfreizeit mit einer „Bat-Night“ und einer anschließenden Übernachtungsaktion im Schulzentrum.

Bei Dunkelheit ging es dabei raus, um mit „Bat-Detektoren“ Fledermäuse aufzuspüren, im Anschluss an die „Pirsch“ stand der Fantasy-Film „Die Vampirschwestern“ auf dem Nacht-Programm – eine Fledermaus-Garantie war also vorprogrammiert… Beim gemeinsamen Abschluss-Frühstück verwöhnte Maria Lolli die Freizeitler letztmals – die FBR-Chefköchin sorgte die ganze Ferienwoche über für die leckeren Stärkungen zwischendurch. Der Hunger kam bei der FBR-Freizeit also auch nicht zu kurz…