Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

19.09.2017, 13.07 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

RSC Cronenberg: U9-Team holt sechsten Meistertitel ins Dorf

Artikelfoto

Die erfolgreiche U9-Mannschaft des RSC Cronenberg, deutscher Meister 2017: Alessandro Failla, Fabio Wilhelm – Phil Capozzoli, Jamie Hamkens, Rasmus Dicke, Noah Walter, Luis da Silva, Klara Simon, Carlota Molet Sabater, Benno Brandt, Chiara Fischer, Phil Kerkmann, Alexander Freitag, Lukas Hausmann, Emil Beckmann. -Foto: privat

Der Rollhockey-Herbst lässt sich wieder goldig für den RSC Cronenberg an: Das U9-Team von der Ringstraße holte am vorletzten September-Wochenende den deutschen Meistertitel – zum sechsten Mal in Folge!

Auch diesmal erwiesen sich die Jüngsten des RSC als eine Klasse für sich, wobei NRW-Vizemeister HSV Krefeld zunächst deutlich mit 6:2 in die Schranken verwiesen wurde. Gastgeber RSC Gera hatte beim 11:0-Kantersieg des Cronenberger Titelverteidigers nicht den Hauch einer Chance. Bereits die dritte Turnierpartie brachte dann schon die Entscheidung: Mit einem klaren 6:0 im zweiten Spiel gegen  Krefeld machten die Schützlinge des RSC-Trainergespanns Daniel Bauckloh-Lusebrink und Till Mertens ihre Titelverteidigung vorzeitig perfekt.

Das abschließende 4:4 gegen Gera hatte nur noch statistischen Wert. Dass nur drei Mannschaften ins Titelrennen gingen, war zwar Minusrekord, tat der rundum gelungenen Veranstaltung aber kaum einen Abbruch. Das Organisationsteam des RSC Gera bereitete den Gästen ein tolles Wochenende, lobten die „RSC-Delegation“. Zudem wurde das erstmals ausgespielte Minihockey-Turnier zu einem Erfolg auf der ganzen Linie – am Ende strahlten die 14 eingesetzten Jung-Löwen mit ihrem Trainergespann um die Wette.

Aber nicht nur wegen der Medaillen und T-Shirts für alle grün-weißen Youngster – die Kombination aus deutscher Meisterschaft und Minihockey-Turnier ermöglichte den Jüngsten ihre ersten Erfolgsmomente, eine ganze Reihe der Youngster feierte ihre ersten Treffer –  die Premiere machte eindeutig Lust auf mehr.