10.10.2017, 20.35 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Blitzer-Säule Theishahn: „Die Cronenberger sind lernfähig…“

Artikelfoto

Die Blitzer-Säule an der Kreuzung Theishahn löst bei Rotlichtverstößen und zu hohem Tempo von Fahrzeugen in Richtung Cronenberg auf der Hahnerberger Straße aus.

Seit rund einem Jahr steht der neue stationäre Kombi-Blitzer am Kreuz Theishahn: Wie die CW bei der Inbetriebnahme im Juni 2016 berichtete, blitzt die Säule an der Hahnerberger Straße nur in Richtung Cronenberg. Aber dafür sowohl Fahrzeugführer, die am Kreuz Theishahn zu schnell unterwegs sind, wie auch Rotlichtsünder.

Das Hightech-Gerät hatte in seinem Startjahr gut zu tun: Von den insgesamt rund 970.000 Fahrzeugen, die den Kombiblitzer zwischen dem 1. Juli 2016 und dem 1. Juli 2017 in Richtung Cronenberg passierten, wurden exakt 2.484 geblitzt. Laut städtischem Ordnungsamt waren darunter 576 Rotlicht-Sünder, mit rund 80 Prozent machten Temposünder also den absoluten Löwenanteil der Verstöße am Theishahn aus.

Genau 1.888 Mal löste der Kombi-Blitzer im Startjahr aus, weil die betreffenden Fahrer zu schnell fuhren. Ganz überwiegend ging es dabei um geringe Tempoverstöße. In sechs Fällen aber waren die Geknipsten bis sogar 50 Stundenkilometer zu schnell unterwegs. Auffallend: Im Vergleich zum ersten Halbjahr des Theishahner Blitzers ist es zu wesentlich weniger Verstößen gekommen. Schoss der neue Blitzer am Theishahn bis Ende 2016 schon 1.581 Fotos, so kamen in der zweiten Hälfte des Startjahres noch nicht einmal 1.000 Fälle hinzu – ein Minus von rund einem Drittel also.

Am Theishahn und an der Parkstraße sind’s die Tempo-Sünder,
am Robert-Daum-Platz auch die Rotlicht-Sünder

„Die Autofahrer haben sich offenbar auf den neuen Blitzer eingestellt“, heißt es dazu aus dem Ordnungsamt: „Die Cronenberger sind ja lernfähig.“ Auffälligkeiten gibt es auch beim Vergleich mit anderen Blitzern, so zum Beispiel der Kombi-Säule am Robert-Daum-Platz. Von den hier rund 760.000 gemessenen Fahrzeugen erhielten 1.945 ein „teures Foto“, die Verstöße verteilten sich jedoch – ganz anders als an der Säule am Hahnerberg – nahezu gleich auf Rotlicht- und Tempo-Verstöße.

Ganz anders an der Parkstraße (L419): Mit rund 1,8 Millionen Fahrzeugen ist die Landesstraße nicht nur weitaus stärker befahren, mit insgesamt 30.177 Verstößen wurden hier auch ungleich mehr Verkehrssünder geblitzt – und fast nur wegen Raserei. Übrigens: Allein die 567 Rotlicht-Fälle dürften bei einem Bußgeld von 90 Euro rund 52.000 Euro in die Stadtkasse gespült haben.

Rechnet man nur 15 Euro Bußgeld für jeden der rund 2.500 Tempo-Verstöße obendrauf, dann könnte die Säule am Theishahn insgesamt schon rund 90.000 Euro eingebracht haben – etwa 100.000 Euro soll ein Kombi-Blitzer kosten…

 

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.