Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

25.10.2017, 13.48 Uhr   |   Matthias Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

„Sing dein Ding“: Sogar aus Ruanda zum Rudelsingen

Artikelfoto

So voll war es noch nie, freuten sich die Veranstalter des Fördervereins FKJC der Evangelischen Kirchengemeinde Cronenberg: Insgesamt 160 Rudelsänger kamen zur siebten Auflage des Mitsing-Events „Sing dein Ding“. Im Zentrum Emmaus erklangen dabei insgesamt 26 Titel in deutscher und englischer Sprache, welche das „Sing dein Ding“-Team unter vielen Vorschlägen ausgewählt hatte.

Da wechselten sich in Karaoke-Manier wieder Evergreens aus vielen Jahrzehnten und aktuelle Hits  ab, darunter natürlich auch wieder „1001 Nacht“ von Klaus Lage, „YMCA“ von den „Village People“ oder „Liebe ohne Leiden“ von Udo Jürgens. Jürgen Borchardt und Petra Conradi als Moderatoren stimmten aber ebenso auf „Sweet Caroline“ von Neil Diamond oder auch „Thank you for the Music“ von „ABBA“ ein, welche von Kantor Martin Ribbe und seiner Band natürlich live an der Hauptstraße gespielt wurden.

„Der weiteste Rudelsinger kam sogar aus Ruanda“, freute sich Jürgen Borchardt über den gelungenen Gesangsabend – allerdings handelte es sich dabei um seinen Privatbesuch, der somit in seiner afrikanischen Heimat auch von der deutsche Sangeslust zu berichten weiß…