Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

03.11.2017, 12.12 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Küllenhahn: Fußballgroßer Eisbrocken fiel vom Himmel

Artikelfoto

Einen gehörigen Schrecken bekam am Montagmorgen, 30. Oktober 2017, Dachdecker Frank Hüttemann auf Küllenhahn: Gegen 9 Uhr gab es plötzlich einen „Riesenkrach“, dann war ein etwa 20 mal 25 Zentimeter großes Loch im Dach seines Hausanbaus zu sehen. Im Hof lagen zudem überall verteilt etwa tennisballgroße Eisstücke herum, die „milchig weiß und geruchlos“ waren, wie es im Polizeibericht vermerkt wurde.

„Das habe ich noch nie erlebt“, berichtete Hüttemann gegenüber der CW. Die alarmierte Polizei rückte schließlich mit einem großen Aufgebot zum Küllenhahn: Bis ins kleinste Detail wurde der Vorgang bei der kriminaltechnischen Untersuchung unter die Lupe genommen – „wie als ob ein Mord stattgefunden hätte“, erzählt Frank Hüttemann.

Woher der Eisbrocken kam? Das konnte bislang keiner so genau erklären. Ermittelt wird seitens der Polizei nun wegen einer „Straftat nach dem Luftverkehrsgesetz“. Der Eisbrocken muss etwa so groß wie ein Fußball gewesen sein, als er in den Hüttemannschen Anbau an der Küllenhahner Straße knallte. Möglich, dass es von einem Flugzeug oder anderem Luftfahrzeug stammt.

Hinweise nimmt die Polizei in Cronenberg unter der Telefonnummer (02 02) 2 47 13 90 entgegen oder das Präsidium in Unterbarmen unter (02 02) 2 84-0.