06.12.2017, 15.50 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Erstmals: SSV Germania schafft den Einzug ins Pokal-Halbfinale

Artikelfoto

Mit dem Liga-Konkurrenten TSV Beyenburg hatten die Kreisliga-Fußballer des SSV Germania 1900 eine „harte Nuss“ im Viertelfinale des Kreispokals zu knacken – nicht zuletzt aufgrund von „Personalnot“. Dennoch hatten die Südstädter in den ersten 45 Minuten das Spiel im Griff und konnten dank zweier Treffer von Felix Isenberg mit einer 2:0-Führung in die Kabine gehen.

Aus der Pause kamen die Gäste dann aber besser eingestellt wieder: Oliver Czempiel markierte in der 63. Minute den Anschlusstreffer, Marc Schmidt traf sechs Minuten vor Schluss zum 2:2-Ausgleich. In der folgenden Verlängerung fielen keine Tore, sodass das Elfmeterschießen bei dem Flutlichtkrimi auf dem Freudenberg über das Weiterkommen entscheiden musste.

Hier hatten die Germanen dann den entscheidenden Vorteil: Torwart Justin Herkenrath hielt, was zu halten war, während seine Mannschaftskollegen alle Elfer verwandelten. Das 5:2 sorgte am Ende dafür, dass die Freudenberger erstmals in der Vereinsgeschichte in das Halbfinale des Otelo-Kreispokals einziehen konnten. Ob der ASV Mettmann, der SV Velbert oder der 1. FC Wülfrath – wen das Team von Trainer Björn Joppe dort erwartet, steht noch nicht fest.

Die Austraguzng der Halbfinals ist für den Zeitraum vom 20. bis 22. März 2018 terminiert.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.