Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

06.12.2017, 15.50 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Erstmals: SSV Germania schafft den Einzug ins Pokal-Halbfinale

Artikelfoto

Mit dem Liga-Konkurrenten TSV Beyenburg hatten die Kreisliga-Fußballer des SSV Germania 1900 eine „harte Nuss“ im Viertelfinale des Kreispokals zu knacken – nicht zuletzt aufgrund von „Personalnot“. Dennoch hatten die Südstädter in den ersten 45 Minuten das Spiel im Griff und konnten dank zweier Treffer von Felix Isenberg mit einer 2:0-Führung in die Kabine gehen.

Aus der Pause kamen die Gäste dann aber besser eingestellt wieder: Oliver Czempiel markierte in der 63. Minute den Anschlusstreffer, Marc Schmidt traf sechs Minuten vor Schluss zum 2:2-Ausgleich. In der folgenden Verlängerung fielen keine Tore, sodass das Elfmeterschießen bei dem Flutlichtkrimi auf dem Freudenberg über das Weiterkommen entscheiden musste.

Hier hatten die Germanen dann den entscheidenden Vorteil: Torwart Justin Herkenrath hielt, was zu halten war, während seine Mannschaftskollegen alle Elfer verwandelten. Das 5:2 sorgte am Ende dafür, dass die Freudenberger erstmals in der Vereinsgeschichte in das Halbfinale des Otelo-Kreispokals einziehen konnten. Ob der ASV Mettmann, der SV Velbert oder der 1. FC Wülfrath – wen das Team von Trainer Björn Joppe dort erwartet, steht noch nicht fest.

Die Austraguzng der Halbfinals ist für den Zeitraum vom 20. bis 22. März 2018 terminiert.