Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

18.12.2017, 13.16 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Angeblicher Gewinn: Dörper Seniorin um Tausende Euro betrogen

Artikelfoto

Eine traurige Adventszeit bescherte ein Trickbetrüger einer Cronenberger Seniorin. Am Dienstagvormittag, 5. Dezember 2017, rief der Unbekannte bei der 77-Jährigen an und eröffnete ihr eine scheinbar freudige Nachricht: Sie habe doch vor Jahren an einem Zeitungs-Gewinnspiel teilgenommen, suggerierte der Trickbetrüger, nun stünde der aufgelaufene Gewinn endlich zur Auszahlung bereit – die Berghauserin dürfe sich auf 120.000 Euro freuen!

Da die Seniorin tatsächlich irgendwann einmal bei einem Gewinnspiel mitgemacht hatte und der Anrufer seine „Glücks-Botschaft“ sehr freundlich und seriös erläuterte, glaubte die Cronenbergerin dem fließend deutsch sprechenden Unbekannten. Voller Vorfreude auf den vermeintlichen Gewinn schöpfte sie auch dann keinen Verdacht, als eine Bedingung zur Sprache kam: Bevor es zur Auszahlung kommen könne, müsse die Dörper Gewinnerin eine Gebühr bezahlen.

Geschickt lotete der Trickbetrüger aus, wie viel die 77-Jährige zahlen könnte, letztendlich überwies die Berghauserin an den folgenden beiden Tagen insgesamt 6.700 Euro auf das deutsche Konto des Unbekannten. Am 7. Dezember rief der Unbekannte dann nochmals an, um nachzufragen, ob „die Gebühr“ überwiesen sei. „Dann haben Sie ihren Gewinn morgen auf dem Konto“, versicherte der Trickbetrüger, nachdem die Dörperin seine Frage bejaht hatte – darauf wartet die geprellte Seniorin leider noch immer…

Die Polizei rät

Die Polizei rät dringend dazu, sich bei dubiosen Anrufen zunächst zu vergewissern, ob diese „echt“ sind – selbst im Display angezeigte Polizei-Nummern können falsch sein. Im Zweifelsfalle – und auf jeden Fall vor der Leistung von Zahlungen – sollte man unbedingt selbst die Polizei einschalten. Diese ist unter Telefon 0202 247 13 90 (Cronenberg), unter 0202 284-0 (Präsidium) oder natürlich auch über die „110“ erreichbar.