Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

28.12.2017, 16.26 Uhr   |   Juri Lietz   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

RSC: Rollender Sport, kuriose Spenden & leckere Schmankerl

Artikelfoto

Tauschten den Helm mit der Nikolausmütze: Auch der Vorstand des RSC Cronenberg mit Andreas Ullrich, Hans-Alfred Henckels, Sabine Drübert, Peter Stroucken und Nina Böcker zeigte sich bei der Jahresend-Feier der Grün-Weißen weihnachtlich gestimmt. -Foto: Juri Lietz

Auch wenn der Schnee dem Hallensport Rollhockey nichts anhaben kann, wurde der letzte Spieltag 2017 in den Rollhockey-Bundesligen vom Schnee verweht. In der vorgezogenen Winterpause trafen sich dennoch rund 200 Rollsport-Freunde des RSC Cronenberg in der Alfred-Henckels-Halle – und zwar zur alljährlichen Weihnachtsfeier der RSC-Familie.

Bei dem traditionellen Aufgalopp unterhielten Jugendmannschaften mit Liedern, die Rollkunst-Läuferinnen boten eine Choreografie, während die U11-Mannschaft mit einer besonderen Aktion aufwartete: Die „Jung-Löwen“ sangen so lange den Refrain eines Weihnachtsliedes, bis die Gäste sich „freigekauft“ hatten. 215 Euro kamen mit der originellen Idee für das Kinderhospiz Burgholz zusammen – Hut ab! RSC-Präsident Peter Stroucken hob bei seinem Rückblick auf das Rollhockey-Jahr 2017 besonders die Jugendarbeit des Vereins hervor.

Kein Wunder: Schließlich hatten die Grün-Weißen doch in fast allen Altersklassen den deutschen Meistertitel an die Ringstraße geholt. Für den leckeren Abschluss sorgte RSC-Sponsor „Hans im Glück“: Das Elberfelder Burger-Restaurant hatte – wie schon 2016 für die Weihnachtsfeier – seine Küche in die Ringstraße verlegt –300 Hamburger sorgten dafür, das keine Cat und kein Löwe hungrig blieb. Der RSC-Jahresabschluss klang mit einer geselligen Bingo-Runde aus.