Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

31.12.2017, 15.24 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Polizei: Verstärkte Alkohol-Kontrollen zum Jahreswechsel

Artikelfoto

Wer auf den Jahreswechsel mit dem einen oder anderen Gläschen anstoßen möchte, sollte seinen Pkw besser stehen lassen: Die Polizei im Bergischen Städtedreieck hat für die kommende Neujahrsnacht verstärkte Alkohol- und Drogenkontrollen angekündigt.

Die Ordnungshüter weisen darauf hin, dass selbst geringe Mengen Alkohol im Blut das Unfallrisiko um ein Vielfaches erhöhen. Wer durchgefeiert hat, dürfte selbst am Neujahrsmorgen noch Promille im Blut haben und das kann teuer werden: Bereits mit einer Blutalkoholkonzentration von 0,3 Promille machen sich Autofahrer strafbar, wenn sie angetrunken einen Unfall bauen.

„Finger weg vom Alkohol, wenn Sie noch Auto fahren müssen!“, appelliert die Polizei daher. Damit das Feiern nicht auf einer Polizeiwache oder sogar im Krankenhaus endet, sollte man besser auf dem Rückweg von der Neujahrsparty Fahrgemeinschaften bilden, mit einem Taxi oder öffentlichen Verkehrsmitteln nach Hause fahren.

„Das ist immer noch billiger, als die Folgen einer Alkoholfahrt oder eines Unfalls“, unterstreicht die Polizei und wünscht allen eine schöne Silvesterfeier und einen guten Rutsch ins neue Jahr!