Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

31.12.2017, 09.46 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

SC Sonnborn siegt: Überraschungen beim Südhöhenturnier

Artikelfoto

So sehen Überraschungssieger aus: Der SC Sonnborn entführte beim Südhöhenturnier 2017 den Löhdorf-Pokal in den Sonnborner Hafen. -Foto: Andreas Schmidt

Das Südhöhenturnier des SSV 07 Sudberg gilt traditionell als Generalprobe für die Hallenstadtmeisterschaft. Wenn’s danach geht, dann muss sich Turnier-Favorit Wuppertaler SV am ersten Januar-Wochenende 2018 in der Uni-Halle warm anziehen: Denn gleich in ihrer Gruppe A werden es die Rot-Blauen mit dem Sieger des Südhöhenturniers zu tun bekommen – dem SC Sonnborn. Das Team aus dem Sonnborner Hafen gewann am gestrigen Samstagabend, 30. Dezember 2017, überraschend die 29. Auflage des Hallenturniers des SSV Sudberg.

Und zwar gegen einen weiteren Überraschungsfinalisten: Gastgeber SSV Sudberg spielte sich ebenfalls nicht unbedingt erwartet bis ins Endpiel durch und bestätigte hier seine gute Turnierleistung. In einem packenden Finale gab sich das Team der SSV-Trainer Reiner Finkenbusch und Thorsten Ellermann erst nach Neunmeterschießen mit 5:7 gegen die klassenhöheren Sonnborner geschlagen – ein toller Jahresausklang für beide Finalisten, vor allem aber für die Riedelstraßen-Kicker. Platz 3 in der Alfred-Heckels-Halle belegte der TSV Ronsdorf, der im Neunmeterschießen mit 4:2 gegen den TSV Beyenburg die Oberhand behielt.

Garant Endspiel-Erfolgs war SC-Keeper Robin Schworm, der zwei Sudberger Neunmeter parierte und damit den Löhdorf-Pokal festhielt. Wenige Sekunden vor Abpfiff des dramatischen Finals war Schworm allerdings machtlos gewesen, als er noch den 4:4-Ausgleich durch Andre Golgiyaz hinnehmen musste. Das bedeutete Neunmeterschießen und hier zeigte sich der Sonnborner Keeper direkt wieder auf der Höhe: Er hielt gleich zwei Sudberger Neunmeter, ein dritter ging daneben. Die Hafen-Kicker konnten derweil alle ihre Bälle bei Sudbergs Schlussmann Stefan Lackner einlochen – somit sicherte sich der A-Kreisligist den Löhdorf-Pokal 2017.

Und Vorjahressieger Cronenberger SC? Der Oberligist, der zwar nicht mit seiner ersten Garde antrat, aber dennoch Turnierfavorit war, musste im Viertelfinale die Segel streichen. Zuvor hatte der CSC eine souveräne Gruppen-Phase hingelegt: Nach einem 2:2 im ersten Spiel gegen den SV Bayer gaben sich die Grün-Weißen keine Blöße mehr und gewannen alle weiteren Gruppenspiele. Mit-Oberligist Vohwinkel wurde sogar klar mit 5:1 geschlagen, auch gegen den späteren Turniersieger Sonnborn gab es ein 2:1 – als Gruppenerster zog der CSC ins Viertelfinale ein.

Hier unterlagen die Cronenberger dann aber überraschend dem TSV Beyenburg mit 2:3. Das Team aus dem Wuppertaler Osten hatte zuvor in der Sudberger Gruppe gerade einmal Platz 4 belegt. Einen ausführlichen Bericht zum 29. Südhöhenturnier lesen Sie in der nächsten gedruckten Ausgabe der CW.

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.